Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Europas Energieexperten denken voraus

Mehr als 670 Energieexperten aus ganz Europa haben sich zur Zukunft der Energieversorgung geäußert. Übereinstimmend räumten sie der Verbrauchssenkung durch mehr Effizienz höchste Priorität ein. Erneuerbare Energien und dezentrale kleinere Kraftwerke werden einhellig befürwortet. Die Befragung fand im Rahmen der Studie Das europäische Energie-Delphi statt.

Die Deutsche Energie Agentur (dena) und das Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT) hatten für die Studie drei verschiedene Perspektiven entwickelt. Sie fragten nach der optimalen Energieversorgung unter wirtschaftlichen, unter ökologischen und unter sozialen Aspekten. In allen drei Szenarien erhielt die Senkung des Energieverbrauchs durch effizientere Technologien erste Priorität.

Hoch bis sehr hoch schätzen die Fachleute auch die Bedeutung der erneuerbaren Energien ein. Mehrheitlich halten sie einen Anteil von 25 Prozent noch vor 2030 für machbar. Die richtigen Rahmenbedingungen dafür ebenso wie für die Effizienzsteigerung müssten allerdings jetzt gesetzt werden. Uneins waren die Experten in der Frage der Atomenergie: Hier spielte offensichtlich die Nationalität der Befragten eine große Rolle.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Protest zu Kohlebeschluss

CDU- und NRW-Chef Laschet will den Abbau von bis zu 900 Mio. Tonnen Kohle ermöglichen - ein Angriff auf die Pariser Klimaziele. Dafür sollen Dörfer und Kirchen abgerissen werden.

Unsauber

Verkehrsminister Scheuer will ein Ende für Verbrennungsmotoren, die mit fossilem Sprit angetrieben werden. Synthetische Kraftstoffe sieht er auf dem Vormarsch - anders als andere.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.