Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Europas Energieexperten denken voraus

Mehr als 670 Energieexperten aus ganz Europa haben sich zur Zukunft der Energieversorgung geäußert. Übereinstimmend räumten sie der Verbrauchssenkung durch mehr Effizienz höchste Priorität ein. Erneuerbare Energien und dezentrale kleinere Kraftwerke werden einhellig befürwortet. Die Befragung fand im Rahmen der Studie Das europäische Energie-Delphi statt.

Die Deutsche Energie Agentur (dena) und das Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT) hatten für die Studie drei verschiedene Perspektiven entwickelt. Sie fragten nach der optimalen Energieversorgung unter wirtschaftlichen, unter ökologischen und unter sozialen Aspekten. In allen drei Szenarien erhielt die Senkung des Energieverbrauchs durch effizientere Technologien erste Priorität.

Hoch bis sehr hoch schätzen die Fachleute auch die Bedeutung der erneuerbaren Energien ein. Mehrheitlich halten sie einen Anteil von 25 Prozent noch vor 2030 für machbar. Die richtigen Rahmenbedingungen dafür ebenso wie für die Effizienzsteigerung müssten allerdings jetzt gesetzt werden. Uneins waren die Experten in der Frage der Atomenergie: Hier spielte offensichtlich die Nationalität der Befragten eine große Rolle.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Reiche profitieren am meisten

Eine neue Studie zeigt: Der zügige Abbau klimaschädlicher Subventionen hilft nicht nur der Umwelt, sondern trägt auch zu mehr sozialer Gerechtigkeit bei. Warum passiert also...

Kohle Alaaf!

Klimaprotest auf Kölner Domplatte: CDU-Chef Laschet wird für seine Kohle- und Klima-Politik kritisiert - mit einem Karnevalswagen des Künstlers Jacques Tilly.

Das Netz der Windkraftgegner

Der Ausbau der Windkraft stockt. Nicht nur wegen unglücklicher Windparkanwohner – oft bremsen auch als Bürgerinitiative getarnte Industrievertreter, so eine  Greenpeace Recherche.