Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Europas Energieexperten denken voraus

Mehr als 670 Energieexperten aus ganz Europa haben sich zur Zukunft der Energieversorgung geäußert. Übereinstimmend räumten sie der Verbrauchssenkung durch mehr Effizienz höchste Priorität ein. Erneuerbare Energien und dezentrale kleinere Kraftwerke werden einhellig befürwortet. Die Befragung fand im Rahmen der Studie Das europäische Energie-Delphi statt.

Die Deutsche Energie Agentur (dena) und das Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT) hatten für die Studie drei verschiedene Perspektiven entwickelt. Sie fragten nach der optimalen Energieversorgung unter wirtschaftlichen, unter ökologischen und unter sozialen Aspekten. In allen drei Szenarien erhielt die Senkung des Energieverbrauchs durch effizientere Technologien erste Priorität.

Hoch bis sehr hoch schätzen die Fachleute auch die Bedeutung der erneuerbaren Energien ein. Mehrheitlich halten sie einen Anteil von 25 Prozent noch vor 2030 für machbar. Die richtigen Rahmenbedingungen dafür ebenso wie für die Effizienzsteigerung müssten allerdings jetzt gesetzt werden. Uneins waren die Experten in der Frage der Atomenergie: Hier spielte offensichtlich die Nationalität der Befragten eine große Rolle.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.

Es geht um alles

Anders als bislang angenommen hat eine Erderhitzung von zwei Grad bereits katastrophale Auswirkungen. Der Weltklimarat fordert, den Temperaturanstieg bei 1,5 Grad zu stoppen.

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.