Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

EU investiert zögerlich in Ökostrom

2010 hat Europa seine Ziele für Erneuerbare Energien im Strom- und Verkehrsbereich nicht erreicht. Entsprechend deutlich erhöhte heute EU-Energiekommissar Oettinger in Brüssel den Druck: Er forderte bessere Zusammenarbeit der Mitgliedsstaaten und höhere Investitionen.

  • /

Die Europäische Union will bis 2020 ein Fünftel ihres Energieverbrauchs aus Erneuerbaren Energien speisen. Ein Plan, der schleppend anläuft: Bereits 2010 haben sowohl die EU als auch die meisten Mitgliedsstaaten ihre Zwischenziele verfehlt.

EU-Energiekommissar Oettinger erinnerte auf der heutigen Pressekonferenz die Mitgliedsländer an ihre Verpflichtungen aus den nationalen Aktionsplänen und forderte eine bessere Koordination untereinander. Wir müssen viel mehr in die Erneuerbaren Energien investieren, lautete die Ansage. Er schlägt vor, die Aufwendungen für den Ausbau von Ökoenergie auf 70 Milliarden Euro zu verdoppeln.

Angleichungsfrage vom Tisch?

Europa brauche intelligente, kosteneffektive Finanzierungsformen, so Oettinger heute in Brüssel. Ein neues Fördersystem werde es allerdings nicht geben: Die Pläne einer EU-weiten Förderung für Erneuerbare Energien sind vom Tisch; die nationalen Fördertöpfe der EU-Mitgliedsstaaten sollen nicht vollständig angeglichen werden.

Für Sven Teske, Energieexperte bei Greenpeace International, ein Schritt in die richtige Richtung: Die komplette Angleichung der nationalen Fördersysteme für beispielsweise Solarenergie hätte möglicherweise eine Verwässerung zur Folge gehabt. Ob sich das beste System durchgesetzt hätte, halte ich für fraglich. Aktuell gilt das deutsche Fördermodell im europäischen Vergleich als vorbildlich und bleibt mit der heutigen Entscheidung bestehen.

Greenpeace-Report: 99 Prozent Erneuerbare bis 2050

Energie-Kommissar Oettinger zeigte sich heute zuversichtlich, bis 2020 sein 20-Prozent-Ziel zu erreichen. Das ist vielen zu wenig: Im Januar 2011 haben 200 Akteure aus Wirtschaft und Politik gefordert, die EU solle mit gutem Beispiel vorangehen und sich auf 100 Prozent Erneuerbare Energien bis zum Jahr 2050 festlegen. Liste der Unterzeichner

Dass dies technisch und wirtschaftlich möglich ist, untermauert der neue Greenpeace-Report Battle of the Grids (Die Schlacht ums Stromnetz). Ohne die Windenergie würde Europa seine CO2-Redukionsziele bis 2020 sicher nicht erreichen - dabei sind über 30 Prozent bis dahin durchaus machbar, sagt Sven Teske. Die Greenpeace-Studie zeigt, dass mit dem Umbau der Stromnetze fast 100 Prozent Erneuerbare für Europa schon im Jahr 2050 möglich sind! Voraussetzung dafür ist ein politischer Systemwechsel: Klimaschädliche Technologien wie Kohle- und Atomkraft müssen aus dem europäischen Markt verbannt und Platz für saubere Energien wie Wind, Solar oder Wasser geschaffen werden.

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.

Es geht um alles

Anders als bislang angenommen hat eine Erderhitzung von zwei Grad bereits katastrophale Auswirkungen. Der Weltklimarat fordert, den Temperaturanstieg bei 1,5 Grad zu stoppen.

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.