Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Windkraft für Arbeitsplätze und Klimaschutz

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) will eventuell die Förderung der Windenergie abbauen. Jörg Feddern, Energieexperte bei Greenpeace, hält diese Diskussion für völlig kontraproduktiv.

  • /

Der Bundesfinanzminister setzt die Windkraftförderung mit der Steinkohle gleich. Dabei ignoriert er, dass die Nutzung der Steinkohle im Gegensatz zur Windkraft das Klimachaos verschärft. Die Windenergie schafft Arbeitsplätze und hilft dabei, den Klimawandel abzuschwächen, der unserer Volkswirtschaft noch Schäden in Milliardenhöhe zufügen wird, so Feddern.

Der Greenpeace-Experte weist darauf hin, dass der Ausbau der Erneuerbaren Energien mit Hilfe der Steuerbürger, wie Peer Steinbrück es ausdrückt, allein im letzten Jahr zur Vermeidung von 58 Millionen Tonnen Kohlendioxid geführt habe. Das sind sieben Prozent des deutschen Gesamtausstoßes, die hauptsächlich dank der Windenergie eingespart werden konnten. Das schafft keine andere Form der Energiegewinnung.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Energieszenario 2030

Wie eine beschleunigte Energiewende Deutschlands Beitrag zum Pariser Klimaschutzabkommen sicherstellt

Mehr zum Thema

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

Wir waren schon mal weiter

Genießen Sie die Hitze? Machen Sie sich auf mehr gefasst: Der Klimawandel ist längst da, mahnen Greenpeace-Aktivisten auf der Zugspitze. Sie fordern: Kohleausstieg jetzt starten!

Die Leitung bitte kappen

Ökologisch sind Öl-Pipelines ein Verlustgeschäft, wirtschaftlich noch nicht – so lange Banken sie wider jede Vernunft finanzieren. Der Geldfluss muss stoppen, fordert Greenpeace.