Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Unternehmen für 100 Prozent Erneuerbare Energien

Es ist Forderung und Statement zugleich: 200 Akteure aus Wirtschaft und Politik haben europaweit eine Erklärung unterzeichnet, die von Greenpeace International mitinitiiert wurde. Eine Stromversorgung mit 100 Prozent Erneuerbaren Energien ist machbar und muss bis 2050 in der EU umgesetzt sein, so die Unterzeichner zu denen u. a. Firmen aus der Elektronik- und Energiebranche sowie dem Gesundheitswesen gehören.

  • /

Die EU solle mit gutem Beispiel vorangehen, lautet die Forderung, und sich in diesem Jahr auf das Ziel 100 Prozent Erneuerbare Energien bis 2050 festlegen. Ein Zeichen dafür könne bereits beim EU-Gipfel am 4. Februar gesetzt werden. 700 Euro zahlt jeder EU-Bürger pro Jahr für importiertes Erdöl. Geld, das sinnvoller in Energieeffizienz und den Ausbau Erneuerbarer Energien investiert werden könnte, um den Herausforderungen durch den Klimawandel zu begegnen und sich unabhängig vom Erdöl zu machen.

Ein Ressourcenproblem haben wir nicht: Das Sonnenlicht, das an einem einzigen Tag die Erde erreicht, kann den derzeitigen globalen Energiebedarf acht Jahre lang decken! Zahlreiche Studien zeigen auch, dass die EU die technischen und ökonomischen Voraussetzungen hat, um die Potenziale der Energieeffizienz und der Erneuerbaren Energien zu nutzen. Es müssen jetzt nur die richtigen Maßnahmen ergriffen werden.

Die Unterzeichner verpflichten sich auch selbst, eine Wirtschaft zu fördern, die auf Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien basiert. Die Liste der Unterzeichner und die Erklärung finden Sie auf www.100percentrenewables.eu.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Energieszenario 2030

Wie eine beschleunigte Energiewende Deutschlands Beitrag zum Pariser Klimaschutzabkommen sicherstellt

Mehr zum Thema

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

Wir waren schon mal weiter

Genießen Sie die Hitze? Machen Sie sich auf mehr gefasst: Der Klimawandel ist längst da, mahnen Greenpeace-Aktivisten auf der Zugspitze. Sie fordern: Kohleausstieg jetzt starten!

Die Leitung bitte kappen

Ökologisch sind Öl-Pipelines ein Verlustgeschäft, wirtschaftlich noch nicht – so lange Banken sie wider jede Vernunft finanzieren. Der Geldfluss muss stoppen, fordert Greenpeace.