Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Thailand: Solarenergie selbstgemacht

Mehr als 60 Angestellte der örtlichen Behörden und Privatpersonen aus Ban Krut und Bo Nok nahmen vor wenigen Tagen an einem von Greenpeace und der Thai Engineering Co. Ltd. organisierten Training zur Selbstversorgung mit sauberem Strom teil.

Vor einem Jahr hatte Greenpeace bei zwei Schulen sowie einem Tempel Solaranlagen installiert, um den Wunsch der Bevölkerung der beiden Orte nach sauberer Energie zu unterstützen. Ban Krut und Bo Nok im Südwesten Thailands waren Schauplätze eines jahrelangen Streits um den Neubau zweier Kohlekraftwerke. Im Frühjahr 2003 entschied die thailändische Regierung, die Neubauten zu verlegen und auf Gas statt Kohle als Energielieferant zurückzugreifen.

Bereits seit einem Jahr liefern die von Greenpeace installierten Solaranlagen den Strom für die Gebäude, bei denen sie stehen. Der jetzt abgehaltene Workshop soll die Dorfbewohner in die Lage versetzen, diese auch selbst zu warten und instand zu setzen. Damit erfüllte Greenpeace einen lange gehegten Wunsch der Dörfler.

Wenn man den Menschen die Alternativen aufzeigt, werden sie sich immer für diejenigen Energiequellen entscheiden, die am besten zu ihrem Lebenswandel, ihrer Umgebung und ihrer Umwelt passen, sagt Energiecampaigner Penrapee Noparumpa von Greenpeace Thailand. Die Regierung sollte das in Zukunft berücksichtigen, wenn sie große Projekte plant, die Umwelt und Dorfstrukturen beeinträchtigen.

Thailands Markt für Solarenergie wird nach Einschätzung von Greenpeace stark wachsen. Derzeit gibt es nur eine installierte Kapazität von etwa fünf Megawatt. Ein Regierungsprojekt in Maehongson, das als eines der größten der Welt bezeichnet wird, soll diese Kapazität verdoppeln.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Energieszenario 2030

Wie eine beschleunigte Energiewende Deutschlands Beitrag zum Pariser Klimaschutzabkommen sicherstellt

Mehr zum Thema

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

Wir waren schon mal weiter

Genießen Sie die Hitze? Machen Sie sich auf mehr gefasst: Der Klimawandel ist längst da, mahnen Greenpeace-Aktivisten auf der Zugspitze. Sie fordern: Kohleausstieg jetzt starten!

Die Leitung bitte kappen

Ökologisch sind Öl-Pipelines ein Verlustgeschäft, wirtschaftlich noch nicht – so lange Banken sie wider jede Vernunft finanzieren. Der Geldfluss muss stoppen, fordert Greenpeace.