Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

SolarGeneration auf dem Weltjugendtag

Der Papst kommt nach Köln zum Weltjugendtag - und Greenpeace ist schon da! Am Dienstag ist die SolarGeneration im global village der Katholischen Landjugendbewegung auf dem Weltkirchentag zu Gast. Das global village ist ein Treffpunkt im Rahmen des Programms des Weltjugendtages an der Beethovenhalle in Bonn. Hier dreht sich alles um das Thema regenerative Energien - Sonne, Wind, Biomasse und Wasser. Welches Potential die haben, wird in dem Dorf am Beispiel einer Holz-Solar-Kirche aufgezeigt.

Sonne, Wind und Wasser statt Kohle, Erdöl und Atomkraft - das ist auch das Motto der Greenpeace-Jugedkampagne SolarGeneration. Als Klimaaktivisten sind die Jugendlichen am Dienstag im global village dabei. Das Theaterstück milkyway-galactic-hospital ist ihr Beitrag zum Bühnenprogramm. Es zeigt, warum sie sich für den Klimaschutz stark machen - und natürlich soll auch gezeigt werden, dass aktiver Klimaschutz möglich ist.

Ihre Nachricht lautet: Jeder kann mitmachen! Entweder gleich bei sich selbst anfangen und mit dem Klimaaktivistenausweis für eine Woche in Sachen Klimaschutz an den Start gehen oder die SolarGeneration-Petition durch eine Unterschrift für den Klimaschutz unterstützen.

Die SolarGeneration fordert, dass Deutschland sich bei der internationalen Klimaschutzkonferenz 2005 für die Halbierung der Treibhausgase bis 2050 einsetzt. Dabei muss es gerecht zugehen. Die Industrieländer sollen stärker reduzieren als die Länder des Südens. Außerdem sollen die Energiekonzerne ihre Kohlekraftwerke nach und nach durch klimafreundliche Alternativen wie Sonne-, Wind- und Wasserkraftwerke ersetzen. 100 Prozent Erneuerbare Energien sind möglich. Ihre dritte Forderung: Energiesparen jetzt! Denn rund ein Viertel weniger Stromverbrauch ist machbar und das bei gleicher Lebensqualität. Stromsparen bedeutet Strom intelligent und effizient nutzen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Energieszenario 2030

Wie eine beschleunigte Energiewende Deutschlands Beitrag zum Pariser Klimaschutzabkommen sicherstellt

Mehr zum Thema

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

Wir waren schon mal weiter

Genießen Sie die Hitze? Machen Sie sich auf mehr gefasst: Der Klimawandel ist längst da, mahnen Greenpeace-Aktivisten auf der Zugspitze. Sie fordern: Kohleausstieg jetzt starten!

Die Leitung bitte kappen

Ökologisch sind Öl-Pipelines ein Verlustgeschäft, wirtschaftlich noch nicht – so lange Banken sie wider jede Vernunft finanzieren. Der Geldfluss muss stoppen, fordert Greenpeace.