Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

SolarGeneration am Start

Endlich ist es soweit - die SolarGeneration geht an den Start! Am Samstag, den 19. Juli von 14.30 bis 19.00 Uhr, feiern die Jugend-AGs von Greenpeace in München auf dem Odeonsplatz den Start und alle sind herzlichst dazu eingeladen.

Seit Jahrzehnten diskutieren Politiker und Wirtschaftsbosse auf internationalen Konferenzen, auf Unter- und Zwischenkonferenzen über die Folgen für das globale Klima, wenn weiter Kohle und Erdöl verbrannt werden. Klimaexperten haben eindringlich erklärt, dass es höchste Zeit ist, die Energiewende einzuleiten. Die sofortige radikale Energiewende ist das Ziel der SolarGeneration.

SolarGeneration ist eine Bewegung von und für Jugendliche, die ihre Zukunft nicht damit verbringen wollen, auf strahlende Atommüllhaufen aufzupassen oder ohne Ende Deiche zu bauen. Schon heute könnte Sonnenenergie den weltweiten Energiebedarf rund fünfmal decken! Dieses Potenzial muss genutzt werden.

Deshalb die Forderungen der SolarGeneration:

  • Verdoppelung des Anteils der erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2010 in Deutschland und weltweit.
  • Ausbau der erneuerbaren Energien im Bereich Strom und Wärme auf 20 Prozent bis zum Jahr 2020.
  • Im Juni 2004 wird in Deutschland ein Weltgipfel für erneuerbare Energien stattfinden. Auf dieser Konferenz sollen sich die beteiligten Staaten verbindlich auf dieses Ziel festlegen.

Experten haben errechnet, dass die Umsetzung der Forderung rund 70.000 neue Arbeitsplätze schafft in einer Zukunftsindustrie, die beste Perspektiven hat.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Energieszenario 2030

Wie eine beschleunigte Energiewende Deutschlands Beitrag zum Pariser Klimaschutzabkommen sicherstellt

Mehr zum Thema

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

Wir waren schon mal weiter

Genießen Sie die Hitze? Machen Sie sich auf mehr gefasst: Der Klimawandel ist längst da, mahnen Greenpeace-Aktivisten auf der Zugspitze. Sie fordern: Kohleausstieg jetzt starten!

Die Leitung bitte kappen

Ökologisch sind Öl-Pipelines ein Verlustgeschäft, wirtschaftlich noch nicht – so lange Banken sie wider jede Vernunft finanzieren. Der Geldfluss muss stoppen, fordert Greenpeace.