Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neuer Offshore-Windpark genehmigt

Der Weg für einen zweiten Windpark vor der deutschen Nordseeküste ist frei. Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hat am Mittwoch der Bürger-Windpark-Butendiek GmbH aus Husum erlaubt, 34 Kilometer vor Sylt 80 Windräder aufzustellen. Das Projekt Butendiek soll 20.000 Haushalte mit Strom versorgen. 2001 wurde erstmals ein Offshore-Park bei Borkum genehmigt.

Weder die Schifffahrt noch die Meeresumwelt seien durch das Projekt gefährdet, begründete das BSH die Entscheidung. Da die geplante Anlage in einem wenig befahrenen Gebiet liege, sei das Risiko einer Kollision sehr gering. Spätestens im Juli 2005 muss mit dem Bau begonnen werden - sonst erlischt die Genehmigung.

Greenpeace begrüßte die Genehmigung des Offshore-Windparks.Wir fordern den Netzbetreiber E.on auf, das Ziel der Bundesregierung, 3000 MW Offshore-Wind bis 2010 zu unterstützen, in dem sie die dafür notwenige Kapazität in ihren Stromleitungen speziell für Offshore-Wind freihalten, sagte Greenpeace Energieexperte Sven Teske. Wenn dafür die küstennahen Atomkraftwerke abgeschaltet werden, müssen keine neuen Hochspannungsmasten gebaut werden. Da Offshore-Wind wichtig für den Klimaschutz ist, sollte E.on bei allen Windparks die ersten 12 Seemeilen Kabel finanzieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Energieszenario 2030

Wie eine beschleunigte Energiewende Deutschlands Beitrag zum Pariser Klimaschutzabkommen sicherstellt

Mehr zum Thema

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

Wir waren schon mal weiter

Genießen Sie die Hitze? Machen Sie sich auf mehr gefasst: Der Klimawandel ist längst da, mahnen Greenpeace-Aktivisten auf der Zugspitze. Sie fordern: Kohleausstieg jetzt starten!

Die Leitung bitte kappen

Ökologisch sind Öl-Pipelines ein Verlustgeschäft, wirtschaftlich noch nicht – so lange Banken sie wider jede Vernunft finanzieren. Der Geldfluss muss stoppen, fordert Greenpeace.