Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Jugendliche laufen für Solar-Projekt

Im Juli sind sie gelaufen, dann wurde penibel gerechnet, jetzt ist alles klar: Schülerinnen und Schüler des Kölner Konrad-Adenauer-Gymnasiums haben beim Sponsored Move gemeinsam 11.418,28 Euro an Spenden erlaufen. Gefeiert wurde dieses unglaubliche Ergebnis am Montag auf dem Schulhof mit der symbolischen Übergabe eines überdimensionalen Schecks. Das Geld ist für die neue Solaranlage des SOS-Kinderdorfes in Dharamsala/Indien bestimmt.

Zur Vorgeschichte: Veronika Wendt, Schülervertreterin des Gymnasiums und in der Greenpeace SolarGeneration engagiert, erzählt in ihrer Schule von dem Projekt in Indien. Sie ist selber in Dharamsala dabei gewesen und hat beim Bau geholfen. Die Solaranlage steht. Einen Teil des notwendigen Geldes haben Jugendliche aus Indien, Deutschland und der Schweiz selbst gesammelt. Den anderen Teil haben das schweizererische und das deutsche Greenpeace-Büro vorgestreckt.

Die Schülerinnen und Schüler des Konrad-Adenauer-Gymnasiums begeistern sich für die Idee, die Spenden für das vorgestreckte Geld zu erlaufen. Am 6. Juli 2004 geht es los. Rund 1.300 junge Menschen laufen um den Kölner Stadtpark. Zusammengerechnet bewältigen sie mehr als 6.000 Kilometer, ungefähr die Strecke Köln-Dharamsala.

Die meisten hatten vor dem Lauf Sponsorenverträge mit Eltern oder Großeltern abgeschlossen oder Nachbarn gewonnen, die ihnen schriftlich einen fest vereinbarten Betrag pro gelaufenem Kilometer garantierten. Jeder Kilometer wurde gestempelt. Alles auszuwerten und auszurechnen, erforderte dann einige Zeit. Am 11. Oktober war der Augenblick der Anerkennung gekommen.

Die Solaranlage für das SOS-Kinderdorf am Himalaya hat 16.000 Euro gekostet. Mit ihren rund elfeinhalbtausend Euro Spenden haben die Kinder und Jugendlichen also mehr als zwei Drittel der Kosten bestritten. Diese phantastische Leistung und das Engagement aller Beteiligten sind eine Goldmedaille wert. (sit)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Energieszenario 2030

Wie eine beschleunigte Energiewende Deutschlands Beitrag zum Pariser Klimaschutzabkommen sicherstellt

Mehr zum Thema

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

Wir waren schon mal weiter

Genießen Sie die Hitze? Machen Sie sich auf mehr gefasst: Der Klimawandel ist längst da, mahnen Greenpeace-Aktivisten auf der Zugspitze. Sie fordern: Kohleausstieg jetzt starten!

Die Leitung bitte kappen

Ökologisch sind Öl-Pipelines ein Verlustgeschäft, wirtschaftlich noch nicht – so lange Banken sie wider jede Vernunft finanzieren. Der Geldfluss muss stoppen, fordert Greenpeace.