Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Größte Fotovoltaikanlage eines Ökostrom-Anbieters

Im bayerischen Landkreis Aichbach-Friedberg nahe Augsburg haben diese Woche die Bauarbeiten für eine der größten Fotovoltaik-Anlagen in Deutschland begonnen. Greenpeace Energy verwandelt dort drei große Hallendächer in ein Solarkraftwerk mit insgesamt 1,56 Megawatt Leistung. Rund 31.000 Quadratmeter werden mit 8.500 Fotovoltaikmodulen bestückt - eine Fläche so groß wie drei große Fußballfelder.

  • /

Wir erwarten einen Jahresertrag aus Sonnenkraft von rund 1,5 Millionen Kilowattstunden, das entspricht dem Jahresstrombedarf von rund 500 Haushalten, sagt Sönke Tangermann, Geschäftsführer bei Planet energy, einer Tochtergesellschaft von Greenpeace Energy. Planet energy wurde eigens für den Aufbau eines eigenen Kraftwerksparks gegründet.

Greenpeace Energy eG ist der zweitgrößte bundesweite Anbieter von Ökostrom und versorgt mittlerweile rund 60.000 Privat- und Gewerbekunden. Die unabhängige Genossenschaft gehört ausschließlich ihren Mitgliedern, die in der Regel auch Stromkunden sind. Bereits erfolgreich realisierte Projekte sind die Windparks Parndorf II (2004) und Soltau (Frühjahr 2006) sowie die Fotovoltaikanlage in Schwäbisch Hall (2001). Weitere Projekte, zum Beispiel ein Wasserkraftwerk an der Weser in Bremen, sind in Planung.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Energieszenario 2030

Wie eine beschleunigte Energiewende Deutschlands Beitrag zum Pariser Klimaschutzabkommen sicherstellt

Mehr zum Thema

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

Wir waren schon mal weiter

Genießen Sie die Hitze? Machen Sie sich auf mehr gefasst: Der Klimawandel ist längst da, mahnen Greenpeace-Aktivisten auf der Zugspitze. Sie fordern: Kohleausstieg jetzt starten!

Die Leitung bitte kappen

Ökologisch sind Öl-Pipelines ein Verlustgeschäft, wirtschaftlich noch nicht – so lange Banken sie wider jede Vernunft finanzieren. Der Geldfluss muss stoppen, fordert Greenpeace.