Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Energiekongress am 7. und 8. November in Berlin

Wer sich für Energiethemen interessiert, für den war der Energiekongress von Greenpeace Energy Anfang November ein absolutes Muss. Das Motto: Stromaufwärts - Wege zu einer sauberen Energieversorgung. Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik nformierten und zu diskutierten.

  • /

Auf dem Programm standen spannende Themen wie Gewinner und Verlierer des Klimawandels, Endlagerung von gefährlichem Atommüll in Gorleben, Droht in Deutschland eine Stromlücke? Solarstrom aus Afrika und vieles mehr.

Zu Beginn des Kongresses am Freitag diskutierten Dr. Eberhard Meller (BDEW), Prof. Dr. Uwe Leprich (HTW Saarland) und Dietmar Schütz (BEE) über die Frage, ob Atomausstieg und Klimaschutz die Versorgungssicherheit gefährden. Mit kritischem Konsum in die Energiewende? war das Thema des abschließenden Streitgesprächs zwischen Dr. Oliver Geden (Stiftung Wissenschaft und Politik) und Robert Werner (Greenpeace Energy).

Das ganze Programm und die Dokumentation der Vorträge gibt es auf der Kongress-Webseite http://www.energiekongress.greenpeace-energy.de.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Energieszenario 2030

Wie eine beschleunigte Energiewende Deutschlands Beitrag zum Pariser Klimaschutzabkommen sicherstellt

Mehr zum Thema

Frischer Wind für Windkraft

Der Windkraft-Ausbau stockt, obwohl Windenergie für die Energiewende zentral wichtig ist. Rechtsgutachten fordert, Windkraft per Gesetz ein „öffentliches Interesse“ einzuräumen.

Weg vom Öl

Erster Tag im Amt, und schon Ärger mit Greenpeace: Auch vom neuen Chef des Ölkonzerns BP fordern die Umweltschützer, endlich den Kurs auf Klimarettung zu stellen.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.