Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Energiekongress am 7. und 8. November in Berlin

Wer sich für Energiethemen interessiert, für den war der Energiekongress von Greenpeace Energy Anfang November ein absolutes Muss. Das Motto: Stromaufwärts - Wege zu einer sauberen Energieversorgung. Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik nformierten und zu diskutierten.

  • /

Auf dem Programm standen spannende Themen wie Gewinner und Verlierer des Klimawandels, Endlagerung von gefährlichem Atommüll in Gorleben, Droht in Deutschland eine Stromlücke? Solarstrom aus Afrika und vieles mehr.

Zu Beginn des Kongresses am Freitag diskutierten Dr. Eberhard Meller (BDEW), Prof. Dr. Uwe Leprich (HTW Saarland) und Dietmar Schütz (BEE) über die Frage, ob Atomausstieg und Klimaschutz die Versorgungssicherheit gefährden. Mit kritischem Konsum in die Energiewende? war das Thema des abschließenden Streitgesprächs zwischen Dr. Oliver Geden (Stiftung Wissenschaft und Politik) und Robert Werner (Greenpeace Energy).

Das ganze Programm und die Dokumentation der Vorträge gibt es auf der Kongress-Webseite http://www.energiekongress.greenpeace-energy.de.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

“Vorrang für Mensch und Klima”

In diesem Monat ist die Bundestagswahl. Klimaschutzthemen sind im Vorfeld so präsent wie lange nicht - und doch noch nicht präsent genug. Interview mit Klimaexpertin Lisa...

Organisierter Gegenwind

Mit einer fehlerhaften Studie wird seit 16 Jahren Stimmung gegen den Ausbau der Windenergie gemacht. Doch der vermeintlich hohe Infraschallpegel von Windrädern ist ein Mythos.

Das Netz der Windkraftgegner

Der Ausbau der Windkraft stockt. Nicht nur wegen unglücklicher Windparkanwohner – oft bremsen auch als Bürgerinitiative getarnte Industrievertreter, so eine  Greenpeace Recherche.