Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

100% erneuerbare Stromversorgung bis 2050 möglich

Deutschland kann im Jahr 2050 zu hundert Prozent klimaschonend mit Strom aus Erneuerbaren Energien versorgt werden. Das hat Greenpeace mit seinem Energiekonzept "Klimaschutz: Plan B 2050" schon 2009 nachgewiesen. Heute bestätigte das auch der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) im Umweltausschuss des Deutschen Bundestages.

  • /

Dort präsentierte der SRU-Vorsitzende Prof. Dr. Martin Faulstich seine Szenarien für eine regenerative Stromversorgung in Deutschland. Danach ist eine vollständig erneuerbare Stromversorgung bis 2050 zu wettbewerbsfähigen Kosten möglich.

Darüber hinaus weist der SRU nach, dass eine Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke und der Bau neuer Kohlekraftwerke den Ausbau von Wind- und Sonnenenergie blockiert. Die Bundesregierung muss jetzt die Weichen für den Umbau des Energiesystems stellen, so Faulstich.

Die Stromgestehungskosten (Umwandlung von einer Energieform in elektrischen Strom) in einem System, dass vollständig auf erneuerbaren Energien beruht, könnten sogar günstiger als bei einem Mix aus regenerativen und konventionellen Energiequellen sein, erklärt der SRU.

Ab einem Anteil von 30 Prozent an Erneuerbaren Energien im System wird der Bau neuer konventioneller Kraftwerke ökonomisch unrentabel. Die Kraftwerke können nicht mehr mit voller Leistung gefahren werden und rechnen sich nicht mehr.

Die anstehende Erneuerung des Kraftwerkparks in Deutschland biete besonders günstige Voraussetzungen dafür, die Stromversorgung auf erneuerbare Energien umzustellen. Die heute bestehenden und die bereits im Bau befindlichen konventionellen Kraftwerke könnten dabei entsprechend ihrer normalen Lebensdauer sukzessive vom Netz gehen und - nach Einschätzung des SRU - durch den Zubau erneuerbarer Erzeugungskapazitäten ersetzt werden.

Die Bundesregierung will in den kommenden Monaten ein Energiekonzept erarbeiten und plant dabei Atomkraftwerke bis zu 28 Jahre länger als bisher vorgesehen laufen zu lassen. Der Energieexperte des Rates, Prof. Dr. Olav Hohmeyer, betonte: Für die Übergangszeit sind weder Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke noch neue Kohlekraftwerke erforderlich. Die Brücke zu den erneuerbaren Energien steht bereits.

Publikationen

Klimaschutz: Plan B 2050 (Kurzfassung)

Ein Energiekonzept für Deutschland. In nächster Zeit werden Weichen gestellt, die darüber bestimmen, ob Deutschland die von der Wissenschaft geforderten Emissionssenkungen bis Mitte des Jahrhunderts erreichen kann - oder ob wir beim Klimaschutz scheitern.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Energieszenario 2030

Wie eine beschleunigte Energiewende Deutschlands Beitrag zum Pariser Klimaschutzabkommen sicherstellt

Mehr zum Thema

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

Wir waren schon mal weiter

Genießen Sie die Hitze? Machen Sie sich auf mehr gefasst: Der Klimawandel ist längst da, mahnen Greenpeace-Aktivisten auf der Zugspitze. Sie fordern: Kohleausstieg jetzt starten!

Die Leitung bitte kappen

Ökologisch sind Öl-Pipelines ein Verlustgeschäft, wirtschaftlich noch nicht – so lange Banken sie wider jede Vernunft finanzieren. Der Geldfluss muss stoppen, fordert Greenpeace.