Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Energy-Studie untersucht Bedeutung von Windgas für Energiewende

Energiewende gespeichert

Mehr Erneuerbare Energie für wenig Geld – das ermöglicht die Windgas-Technologie. Eine Studie von Greenpeace Energy zeigt, wie Deutschland von der Speichermethode profitieren kann.

  • /

80 Prozent Erneuerbare Energien bis 2050 – so sieht das Ziel der Bundesregierung für die deutsche Stromversorgung aus. Was ehrgeizig klingt, reicht für einen effizienten Klimaschutz allerdings nicht aus – das belegt auch eine neue Studie von Greenpeace Energy. Die Untersuchung (durchgeführt von der OTH Regensburg und dem Analyseinstitut Energy Brainpool) befasst sich mit der Bedeutung von Windgas für die Energiewende. Das Ergebnis: Durch die Technologie kann Deutschland bis 2050 eine Stromversorgung mit 100 Prozent Erneuerbaren Energien erreichen - und dabei Milliarden sparen.

Windgas-Technologie nutzt überschüssigen Strom

Bisher wird Wind- und Solarstrom, der gerade nicht verbraucht oder vom Netz aufgenommen werden kann, kaum genutzt. Mit dem weiteren Ausbau der Erneuerbaren Energien steigt dieser Stromüberschuss immer weiter an – in den nächsten Jahrzehnten auf rund 20 Prozent der deutschen Bruttostromerzeugung des Jahres 2012.

Die Windgas-Technologie speist Strom aus Wind und Sonne als Wasserstoff oder Methan in vorhandene Gasspeicher ein. So kann man Überschussmengen speichern und Phasen mit wenig Wind oder Sonneneinstrahlung überbrücken. „Die Speicherkapazitäten im Erdgas-System reichen theoretisch aus, um den deutschen Strombedarf für mehr als drei Monate zu decken“, erklärt Prof. Dr. Michael Sterner von der OTH Regensburg. „Keine andere Speichertechnologie in Deutschland hat dafür ausreichende Kapazitäten.“

Mehr Anlagen für günstige Energiewende

Laut Studie könnten die Windgas-Anlagen bis 2050 so ein jährliches Ersparnis zwischen zwölf und achtzehn Milliarden Euro liefern. „Das ist nicht nur deutlich günstiger als der von der Bundesregierung angestrebte Mix aus 80 Prozent erneuerbaren und 20 Prozent fossilen Energieträgern“, erklärt Marcel Keiffenheim, Leiter Politik und Kommunikation bei Greenpeace Energy. „Es bedeutet auch eine volle Versorgungssicherheit für den Industriestandort Deutschland.“

Zudem ist ein weiterer Ausbau der Windgas-Anlagen der schnellste Weg zu einer Stromerzeugung aus vollständig Erneuerbaren Energien.  Die Voraussetzung dafür: Der Bau von maximal 134 Gigawatt an Windgas-Anlagen bis 2050. Sterner sieht es als eine Frage der Vernunft, diesen Bedarf zu decken, denn: „Ohne eine Speicherwende ist die Energiewende nicht zu schaffen.“

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Frostige Zeiten fürs Klima

Kohlekraftwerke subventionieren, Erneuerbare einschränken – die heute beschlossenen EU-Energierichtlinien im „Winterpaket“ sind die falsche Antwort auf den Klimavertrag von Paris. 

Reform als Bremsklotz

Wenn Deutschland den Klimavertrag von Paris erfüllen will, muss die Bundesregierung beim Ausbau Erneuerbarer Energien mächtig Gas geben. Stattdessen bremst sie mit der EEG-Reform.

Geschafft – oder am Anfang?

Ausschreibungen, Deckelung, Arbeitsplätze: Heute verabschiedet das Bundeskabinett ein neues Gesetz für Erneuerbare Energien. Wer sagt was zum Ausbau der Erneuerbaren? Ein Überblick.