Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Bis 2030 sollen Erneuerbare Energien mit 45 Prozent dabei sein

Energiewende bis 2050 ist möglich

Nach einem neuen Bericht vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) im Auftrag von Greenpeace und dem European Energy Council (EREC), ist es möglich Europa bis 2050 mit Strom aus erneuerbaren Energien zu versorgen. Dazu muss 2030 als festes Ziel für den Wechsel angesteuert werden.

  • /

Der Report EU Energie [R]evolution 2012 zeigt, dass es möglich ist, fast eine halbe Million zusätzliche Arbeitsplätze in Europa zu schaffen. Langfristig sparen Verbraucher Geld und die Stabilität des Klimas wird sich verbessern. Dazu muss das System weitgehend auf erneuerbare Energien umgestellt werden.

Erneuerbare Energie ist die am schnellsten wachsende Energiequelle Europas, vor allem dank eines bestehenden EU-Ziels, sagt Frederic Thoma, EU-Energiepolitik Berater von Greenpeace. Aber wir sind schneller als wir denken an einem wichtigen Scheidepunkt: mit mehr Arbeitsplätzen, Energie Sicherheit und Klimaschutz in die eine Richtung, und einer wachsenden Abhängigkeit von teuren fossilen Brennstoffen in die andere. Was wir jetzt brauchen, ist eine feste Verpflichtung auf EU-Ebene, um die Revolution der Erneuerbaren Energien auf dem Kontinent zu erhalten.

Erneuerbare Energien sparen uns Millionen Euros

Jeder Euro, den der Ölpreis steigt, kostet die Europäer über 400 Millionen Euro pro Monat, sagt Sven Teske, Energie-Experte von Greenpeace. Durch die Neuausrichtung des Energiesystems kann die EU diese Abhängigkeit bis zum Jahr 2030 fast auf die Hälfte reduzieren. Erneuerbare Energien, kombiniert mit Effizienz-Standards für Fahrzeuge und Gebäude, werden unsere Gesellschaft beleben und Milliarden an Euros einsparen.

Heute bestreiten erneuerbare Energien 12,5 Prozent des europäischen Energiebedarfs und werden voraussichtlich das EU-Ziel von 20 Prozent bis 2020 erreichen. Die Energie [R]evolution sieht den Anteil auf 40 Prozent bis 2030 und auf 90 Prozent bis 2050 ansteigen.

Ein verbindliches Ziel bis 2030

Greenpeace und EREC fordern ein verbindliches Ziel für 2030 mit einem Anteil von 45 Prozent an Erneuerbaren Energien. Sie wollen außerdem einen raschen Ausstieg aus den Subventionen für Atomenergie und fossile Brennstoffe sehen. Nach dem Energy [R]evolution Report werden die Kosten für den Ausbau der erneuerbaren Energien zweifach durch die Kraftstoffeinsparungen zwischen 2011 und 2050 ausgeglichen.

Es besteht das Bedürfnis nach politischer Klarheit und einem eindeutigen Ziel. Nur so wird bei Unternehmen und Forschungseinrichtungen das notwendige Interesse geweckt, um den rasanten Ausbau der erneuerbaren Energien in den nächsten Jahren fortzusetzen, so Josche Muth, EREC Generalsekretär.

Publikationen

Energy [r]evolution: 4 Auflage

Diese Nachfolgestudie zeigt nachvollziehbar, dass es möglich ist mit Energieeinsparungen sowie vor allem mit dem verstärkten Einsatz Erneuerbarer Energien den weltweiten Kohlendioxidausstoß bis zum Jahr 2050 um 80 Prozent zu reduzieren, statt wie bisher angenommen zu halbieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Merkels Klimabilanz

Greenpeace zieht Bilanz: Die Klimaschutzpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel zwischen 2005 und 2017

Why automobile has no future

Die Automobilwirtschaft steht nicht erst seit dem Dieselskandal vor einem grundlegenden Wandel. Ökologische Notwendigkeiten und technologische Möglichkeiten machen neue Formen der Mobilität erforderlich und möglich.

Mehr zum Thema

Beeilung, bitte!

Am Montag startet die Weltklimakonferenz in Bonn. Die Themen: Was wurde zum Schutz des Klimas erreicht? Was muss passieren? Erst einmal raus aus der Kohle, fordern Demonstranten.

Beim Klimaschutz verkohlt

Deutschlands Treibhausgasemissionen sind so hoch wie vor acht Jahren. Aktivisten fordern in Berlin: raus aus der Kohle – so schnell es geht.

Kinder an die Macht!

Die „Kids for Earth“ setzen sich für den Planeten ein: auf einer Demo bei der Klimaschutzkonferenz in zwei Wochen in Bonn, aber auch schon tatkräftig in den Tagen davor.