Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Energiekonzept des BDEW: Neuauflage des Stromlückenmärchens

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat am Dienstag sein Energiekonzept vorgestellt. Es enthält die üblichen Behauptungen über drohende Versorgungslücken und die angebliche Unverzichtbarkeit der Atomkraft.

  • /

Die Energiekonzerne belügen die Öffentlichkeit weiterhin dreist, so die Reaktion von Andree Böhling, Energieexperte von Greenpeace. Eine Stromlücke gab es nie und wird es auch in Zukunft nicht geben. Trotz Atomausstieg produziert Deutschland immer größere Stromüberschüsse für den Export. Einem Gutachten der Bundesregierung vom August 2008 zufolge sind bis 2020 mehr Kraftwerkskapazitäten geplant als nach dem Atomausstieg benötigt werden.

Für die Lüge von der Stromlücke gibt es nur eine Erklärung: Die Gelddruckmaschine Atomkraftwerk soll so lange wie möglich laufen, schlussfolgert Böhling. Er vergleicht das Energiekonzept der Stromkonzerne mit einem klima- und atompolitischen Amoklauf. Zentrale gesellschaftliche Probleme wie Klimazerstörung, schwindende Energieressourcen und Wirtschaftskrise würden weder entschärft noch gelöst.

Der BDEW präsentiert keine Innovationen, keine Konjunkturimpulse oder gar Klimaschutz. Die Energiewirtschaft hätte ihren Wunschzettel an die Politik leicht in einem Satz zusammenfassen können: 'Freie Fahrt für Monopolgewinne mit Atom- und Kohlekraftwerken!'

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Protest zu Kohlebeschluss

CDU- und NRW-Chef Laschet will den Abbau von bis zu 900 Mio. Tonnen Kohle ermöglichen - ein Angriff auf die Pariser Klimaziele. Dafür sollen Dörfer und Kirchen abgerissen werden.

Unsauber

Verkehrsminister Scheuer will ein Ende für Verbrennungsmotoren, die mit fossilem Sprit angetrieben werden. Synthetische Kraftstoffe sieht er auf dem Vormarsch - anders als andere.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.