Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace vergleicht Informationen von Energieversorgern

Das Verwirrspiel mit der Stromkennzeichnung

Laut Gesetz müssen Verbraucher ihrer Stromrechnung entnehmen können, aus welchen Energiequellen ihr Strom gewonnen wird und wie die Erzeugung sich auf die Umwelt auswirkt. Das Ziel: Mehr Transparenz, mehr Wettbewerb. Der Kunde muss bei einem Vergleich problemlos sehen können, welcher Anbieter die bessere Umweltbilanz aufzuweisen hat. Greenpeace hat untersucht, ob die Realität dem Anspruch standhält. Ergebnis: Sie tut es nicht.

  • /

Wie viel fossile Energien verfeuert ein Unternehmen? Wie hoch ist dabei der Anteil an besonders klimaschädlicher Braunkohle? Was ist sonstiger Strom - also beispielsweise Strom, der nicht aus eigenen Kraftwerken stammt? Wird tschechischer oder französischer Atomstrom als solcher ausgewiesen? Oder nutzt der Stromversorger erneuerbare Energien auch über das vorgeschriebene Mindestmaß hinaus? Ist die Darstellung klar und übersichtlich?

Die Bilanz nach 100 Tagen Stromkennzeichnung nennt der Greenpeace-Energieexperte Jörg Feddern ernüchternd. Fehlende Vorgaben durch den Gesetzgeber haben zu vielen unterschiedlichen Darstellungsweisen geführt. Sie verwirren und verhindern einen problemlosen Vergleich. Die verschiedenen fossilen Energieträger werden meistens nicht aufgeschlüsselt. Herkunftsländer fremden Stroms nicht genannt.

Ziel verfehlt, zurück auf Start. Anstatt eine einheitliche Darstellung vorzugeben wie bei der Verbrauchskennzeichnung von Elektrogeräten, lässt der Gesetzgeber einen viel zu großen Spielraum, so Feddern.

Die Greenpeace-Experten haben eine Alternative entwickelt. Sie haben zunächst eine Grafik entwickelt, die von allen Anbietern gleichermaßen genutzt werden kann. Sie bietet den Stromkunden detailliert alle Informationen, die er braucht. Im nächsten Schritt haben die Energiefachleute die Angaben der einzelnen Stromversorger in diese Darstellungsform übertragen und dann alte und neue Version einander gegenübergestellt.

Damit liegt nun ein Papier vor, das den Stromkunden problemlos ermöglicht, die verschiedenen Anbieter zu vergleichen. Das Papier können Sie sich bei uns herunterladen. Sie finden den Link unten auf dieser Seite.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Merkels Klimabilanz

Greenpeace zieht Bilanz: Die Klimaschutzpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel zwischen 2005 und 2017

Why automobile has no future

Die Automobilwirtschaft steht nicht erst seit dem Dieselskandal vor einem grundlegenden Wandel. Ökologische Notwendigkeiten und technologische Möglichkeiten machen neue Formen der Mobilität erforderlich und möglich.

Mehr zum Thema

Raus mit euch!

Er ist wichtig für Klima und Kohlekumpel: ein Fahrplan für den Kohleausstieg. Deshalb Schluss mit dem Rumgeeier: Die künftige Regierung muss beim Klimaschutz entschlossen handeln.

Die Kirche im Dorf lassen

Der Energiekonzern RWE reißt in Nordrhein-Westfalen eine denkmalgeschützte Kirche ab – um an Kohle heranzukommen, die keiner braucht. Greenpeace-Aktivisten protestierten vor Ort.

Traut euch, Genossen!

Wird die SPD in einer Großen Koalition das ökologische Gewissen der Regierung? Laut Umfrage wünschen sich ihre Anhänger genau das. Noch hinkt die Partei den Erwartungen hinterher.