Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

CDU/CSU: Mit Atomkraft und Kohle in die Zukunft

Die Spitze der CDU/CSU-Bundestagsfraktion beschließt am Mittwoch ihr Strategiepapier zur Energiepolitik. Es setzt auf Atomkraft und Kohle.

  • /

Für den Energieexperten Andree Böhling von Greenpeace ist das CDU/CSU-Konzept Wahlkampf pur. Von einer verantwortlichen Energiestrategie könne keine Rede sein.

Die Behauptung der Union, verlängerte Laufzeiten für Atomkraftwerke würden die Strompreise senken, grenzt an Volksverdummung, sagt Böhling. Seit Jahren hat Atomstrom den Preisanstieg nicht verhindert, und er wird es auch in Zukunft nicht tun. Niedrigere Stromrechnungen sind vielmehr abhängig von einem funktionierenden Wettbewerb.

Die Unionsspitze scheint fest daran zu glauben, mit dem Thema Atomenergie beim Wähler punkten zu können. Damit fährt die Partei nach Ansicht des Greenpeace-Experten einen energie- und klimapolitisch kurzsichtigen Kurs - unglaubwürdig und zudem politisch hoch riskant.

Skandale wie beim Atommülllager in Asse und täglich neue Störfälle in Atomanlagen können für die Union schon bald zum Bumerang werden, so Böhling.

Publikationen

Klimaschutz: Plan B bis 2020

Die Erde erwärmt sich schneller als bislang vorhergesagt. Es müssen sofort wirksame Maßnahmen zum Klimaschutz ergriffen werden - vor allem von Seiten der Politik und Wirtschaft. Die Studie untersucht, wie der vorzeitige Atomausstieg mit dem Klimaschutzziel vereinbar ist, die Emissionen von Treibhausgasen in Deutschland bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent zu senken.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Es geht um alles

Anders als bislang angenommen hat eine Erderhitzung von zwei Grad bereits katastrophale Auswirkungen. Der Weltklimarat fordert, den Temperaturanstieg bei 1,5 Grad zu stoppen.

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.