Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace auf dem Münchner Tollwood-Festival

Ausstellung zur Energiewende

Am 27. November öffnet in München das Tollwood-Winterfestival 2012 seine Tore, das mit dem Motto Strom aufwärts erstmals die Energiewende aufgreift. Greenpeace und Tollwood haben die Ausstellung im Kuppelzelt gemeinsam entwickelt, um aufzuklären über Fragen wie: Was sind die wahren Kosten der Energie? Wie funktioniert die Energiewende? Und was kann jeder einzelne dazu beitragen?

  • /

Die Energiewende schafft Arbeitsplätze, stärkt die regionale Entwicklung und macht uns unabhängig von den steigenden Preisen der fossilen Energieträger wie Öl, Kohle und Gas. 100 Prozent Erneuerbare Energien sind technologisch und finanziell leist- und machbar. Das E-Werk zeigt in diesem Jahr wie es funktioniert, sagt Niklas Schinerl, Energieexperte von Greenpeace.

Der erste Teil der Ausstelllung thematisiert die wahren Kosten der Energie: Mittels 180 Grad-Projektionen erlebt der Besucher die Brandherde der Energiegewinnung. Zu sehen sind Bilder und Filme von den Ölsümpfen des ausgebeuteten Nigerdeltas, Fukushima nach der Katastrophe und die verwüsteten Landschaften nach dem Braunkohletageabbau. Daneben klären Texten und Informationen über die wahren Kosten der Energiegewinnung auf: die finanziellen, ökologischen und gesellschaftlichen.

Der zweite Bereich des Zeltes ist der Energiewende in Deutschland gewidmet: Hier kann sich der Besucher selbst als Energiemanager versuchen. Ein interaktiver Energie-Atlas, basierend auf dem Greenpeace-Energiewende-Konzept Der Plan, ist mit einem Mischpult verbunden, mit dem sich der landesweite Energiemix zusammenstellen lässt. Der Besucher kann so Deutschlands Weg zur Totalversorgung mit Erneuerbaren Energien durchspielen.

Wie eine Betriebsküche ist der dritte Ausstellungsteil aufgebaut. Dort erfährt der Besucher, was jeder selbst tun kann, damit die Energiewende gelingt.

(Autor: Carolin Wahnbaeck)

Publikationen

Der Plan - Deutschland ist erneuerbar!

Der Plan ist das Greenpeace-Senario für einen kompletten Umstieg auf erneuerbare Energien. Deutschland ist erneuerbar, weil ein Ruck durchs Land geht, weil wir AKW abschalten, bereits 17 Prozent Erneuerbare Energien haben und damit international an der Spitze stehen, weil wir in 40 Jahren zu 100 Prozent unseren Strom aus Erneuerbaren Energien beziehen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.

Es geht um alles

Anders als bislang angenommen hat eine Erderhitzung von zwei Grad bereits katastrophale Auswirkungen. Der Weltklimarat fordert, den Temperaturanstieg bei 1,5 Grad zu stoppen.

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.