Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace nimmt Netzentwicklungsplan unter die Lupe

Ausbau der Stromnetze

Mit der Begründung, die Energiewende voranzubringen, sollen vier neue Stromautobahnen, die quer durch Deutschland verlaufen, errichtet werden. Die zuständigen Übertragungsnetzbetreiber haben zu diesem Zweck einen Netzentwicklungsplan (NEP) vorgestellt, in dem der in den kommenden Jahren geplante Netzaus- und umbau dargelegt wird. Greenpeace hat diesen Netzentwicklungsplan genau unter die Lupe genommen.

  • /

Dass die Netzentwicklung nötig ist, steht außer Frage. Unser Eindruck ist jedoch, dass es den Übertragungsnetzbetreibern lediglich darum geht, das Netz so stark wie möglich auszubauen. Alternativen zu einem derart aggressiven Ausbau sind in diesem Plan nicht berücksichtigt, kritisiert Greenpeace-Energieexperte Niklas Schinerl.

Was ökologische und ökonomische Kriterien, sowie den Umfang des Netzausbaubedarfs betrifft, gibt es für Greenpeace zahlreiche Kritikpunkte am vorliegenden Netzentwicklungsplan. Weder wurden dabei alternative Speichertechnologien noch Alternativen im Lastenmanagement berücksichtigt.

Mit Lastenmanagement bezeichnet man die Steuerung der Stromnachfrage durch die Abnehmer in Industrie, Gewerbe und Privathaushalten. Als Anreize zur Beeinflussung werden spezielle Stromtarife wie beispielsweise Niedertarifstrom in nachfrageschwachen Zeiten angeboten. Zu Zeiten hoher Stromnachfrage bzw. geringer Stromerzeugung kommt es zu einer Verteuerung der Stromkosten.

Auch Strukturen des zentralen Energiesystems, etwa das Festhalten an einzelnen großen Stromerzeugungskapazitäten werden mit diesem Netzentwicklungsplan fortgeschrieben. Der dezentrale Einsatz kleiner erneuerbarer Einheiten wird zu diesem Zeitpunkt kaum abgebildet.

Der Reiz, den Netzausbau unter dem Deckmantel der Energiewende zu maximieren, ist für die Übertragungsnetzbetreiber natürlich groß. Denn es ist viel leichter, den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern zu vermitteln, dass es diesen Ausbau für die Wende hin zu Erneuerbaren Energien und nicht als Leitung zu einem gerade im Bau befindlichen Kohlekraftwerk braucht, so Schinerl. Wir fordern eine Überprüfung und Überarbeitung des vorgelegten Netzentwicklungsplans. Ziel des Prozesses darf nicht die Schaffung eines Maximalnetzes sein, sondern eine ökonomisch und ökologisch sinnvolle Einbindung der Erneuerbaren Stromerzeugung in das Übertragungsnetz.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Es geht um alles

Anders als bislang angenommen hat eine Erderhitzung von zwei Grad bereits katastrophale Auswirkungen. Der Weltklimarat fordert, den Temperaturanstieg bei 1,5 Grad zu stoppen.

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.