Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Zensurversuch der Atomindustrie abgewiesen

Die französischen Atomkonzerne Areva und Cogema sind mit einer Verleumdungsklage gegen Greenpeace gescheitert. Ein Gericht in Paris wies einen Antrag der Konzerne zurück, Greenpeace und seinen Atom-Experten Frédéric Marillier zur Zahlung von 20.000 Euro zu verurteilen - jetzt müssen Areva und Cogema zahlen: 1.500 Euro an Marillier und 1.000 Euro an Greenpeace so will es das französische Gesetz.

Grund für die Klage waren Marilliers Äußerungen in einem Interview der französischen Zeitung Le Monde: Er warf den Unternehmen vor, die Umwelt fortwährend mit giftigen Materialien zu verschmutzen.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung. Bei der Umweltverschmutzung durch Atommüll handle es sich um eine Frage von großer Bedeutung, zu der jeder seine Meinung äußern könne.

Der heutige Sieg stärkt uns in unserem Vorgehen, so Frédéric Marillier. Wir werden mehr denn je unseren Widerspruch zum Ausdruck bringen und nicht schweigen.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.