Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Zensurversuch der Atomindustrie abgewiesen

Die französischen Atomkonzerne Areva und Cogema sind mit einer Verleumdungsklage gegen Greenpeace gescheitert. Ein Gericht in Paris wies einen Antrag der Konzerne zurück, Greenpeace und seinen Atom-Experten Frédéric Marillier zur Zahlung von 20.000 Euro zu verurteilen - jetzt müssen Areva und Cogema zahlen: 1.500 Euro an Marillier und 1.000 Euro an Greenpeace so will es das französische Gesetz.

Grund für die Klage waren Marilliers Äußerungen in einem Interview der französischen Zeitung Le Monde: Er warf den Unternehmen vor, die Umwelt fortwährend mit giftigen Materialien zu verschmutzen.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung. Bei der Umweltverschmutzung durch Atommüll handle es sich um eine Frage von großer Bedeutung, zu der jeder seine Meinung äußern könne.

Der heutige Sieg stärkt uns in unserem Vorgehen, so Frédéric Marillier. Wir werden mehr denn je unseren Widerspruch zum Ausdruck bringen und nicht schweigen.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Abschaffen statt Modernisieren

Der kalte Krieg ist vorbei, doch in Deutschland sind immer noch 20 US-Atombomben stationiert. Im Kriegsfall würden Deutsche sie fliegen. Das Arsenal soll nun modernisiert werden.

Wahnsinn bewiesen

Die Region um das AKW Fukushima ist immer noch hoch verstrahlt, allen Säuberungsaktionen zum Trotz, so der aktuelle Greenpeace-Bericht. Im Fokus: das Leid der Aufräumarbeiter.

Katastrophaler Wasserschaden

Der GAU von Fukushima ist längst nicht im Griff. Gewaltige Mengen kontaminierten Wassers aus der Anlage könnten in den Pazifik fließen – eine Geschichte menschlichen Versagens.