Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Wiederinbetriebnahme des AKW Krümmel nicht in Sicht

Das AKW Krümmel bleibt weiter vom Netz. Ein Termin für das Wiederanfahren sei nicht absehbar, so der Energiekonzern Vattenfall auf einer Pressekonferenz am Montag.

  • /

Der Reaktor wurde im Juni 2007 vom Netz genommen, nachdem ein Transformator nach einem Kurzschluss in Brand geraten war. Seitdem verzögert sich die Wiederinbetriebnahme laufend. Insgesamt gab es von der Inbetriebnahme 1984 bis 2007 über 300 meldepflichtige Ereignisse.

Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital: Je länger Vattenfall den Pannenmeiler Krümmel untersucht, desto mehr Schwachstellen und Probleme treten zutage. Das wirft die Frage auf, ob die Atomaufsichtbehörde ihre Pflicht verschlafen hat. Greenpeace fordert, alle baugleichen Siedewasserreaktoren vom Netz zu nehmen und ebenso gründlich zu untersuchen wie Krümmel.

Siedewasserreaktoren der Baureihe 69 wie Krümmel sind in Deutschland die Atomkraftwerke Brunsbüttel, Isar I, und Philippsburg I. Sie produzierten 2007 insgesamt knapp 22 Terawattstunden Strom. Das entspricht knapp fünf Prozent der deutschen Stromerzeugung.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Wahnsinn bewiesen

Die Region um das AKW Fukushima ist immer noch hoch verstrahlt, allen Säuberungsaktionen zum Trotz, so der aktuelle Greenpeace-Bericht. Im Fokus: das Leid der Aufräumarbeiter.

Katastrophaler Wasserschaden

Der GAU von Fukushima ist längst nicht im Griff. Gewaltige Mengen kontaminierten Wassers aus der Anlage könnten in den Pazifik fließen – eine Geschichte menschlichen Versagens.

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.