Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Weihnachtswunsch: Schrott statt Atombomben

Vor der derzeit noch eingemotteten Siemens-Plutoniumfabrik in Hanau hat sich am Dienstagmorgen etwas getan. 25 Greenpeace-Aktivisten lieferten ein Weihnachtsgeschenk der besonderen Art ab: eine rund zwei Meter große Schrottpresse. Damit protestierten die Aktivisten gegen den geplanten Verkauf der Anlage an die Volksrepublik China.

Auf einem Transparent liefern die Greenpeacer die Erklärung zu dem ungewöhnlichen Geschenk: Weihnachtswunsch 2003: Wer den Atomausstieg predigt, muss die Plutonium-Fabrik Hanau in die Schrottpresse geben. Keine Deals mit Atombombentechnik. Greenpeace fordert Siemens und die Bundesregierung auf, den geplanten Export der Anlage sofort zu stoppen.

Plutonium-Technik lässt sich immer militärisch missbrauchen, warnt Susanne Ochse, Atomexpertin bei Greenpeace. Die Anlage in Hanau muss jetzt endlich verschrottet werden. Nur so lässt sich ein Beitrag zu einer friedlicheren Welt leisten.

Von dem militärischen Gefahrenpotenzial der Plutonium-Anlage ist auch die EU überzeugt. In Brüssel wird die Hanauer Fabrik als so genannte Dual-Use-Anlage eingestuft. Hinter der Bezeichnung Dual-Use (Doppel-Nutzen) verbirgt sich die Erkenntnis, dass die Anlage neben einer rein zivilen Nutzung auch dem Militär Nutzen bringen kann.

Sollte die Bundesregierung dem Export-Antrag der Siemens AG stattgeben, würde sie damit gegen das Außenwirtschaftsgesetz und gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen. Das hat ein Rechtsgutachten nachgewiesen, das von Greenpeace in Auftrag gegeben wurde. Berlin muss also den Verkauf der Hanauer Anlage ablehnen.

In der Plutoniumwirtschaft nimmt eine Plutoniumfabrik, wie die von Siemens, eine zentrale Stellung ein. In den Wiederaufarbeitungsanlagen nimmt diese Wirtschaft ihren Anfang. Dort werden abgebrannte Brennelemente chemisch getrennt in Plutonium, Uran und Spaltprodukte.

Das Plutonium kann anschließend entweder zu Brennstoff für Atomreaktoren verarbeitet werden - wie es auch in Hanau geplant war - oder zum Bau von Atombomben genutzt werden. Die Plutoniumwirtschaft führt dazu, dass waffenfähiges Plutonium in großen Mengen verfügbar ist, verarbeitet und transportiert wird.

Für den Bau einer Atombombe sind nur rund 10 Kilo Plutonium erforderlich. In den vergangenen Jahrzehnten sind im Rahmen ziviler Atomprogramme in so genannten Wiederaufarbeitungsanlagen fast 200.000 Kilogramm Plutonium gewonnen worden. Diese enormen Plutoniummengen stellen ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar, denn eine lückenlose Überwachung ist nicht möglich. (mir)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.