Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Vom Risiko, ON zu sein

Greenpeace-Aktivisten haben die E.ON Hauptaktionärsversammlung am Mittwoch zum Anlass genommen, gegen die gefährliche Geschäftspolitik des Energieriesen zu protestieren. Vor der Essener Gruga-Halle stellten sie ein fünfzehn Quadratmeter großes Banner auf. Es zeigt auf rotem Grund einen Sarg mit eingraviertem Radioaktivitätszeichen und daneben den weißen Schriftzug Ich war on - eine Anlehnung an die monatelange E.ON-Werbekampagne.

Das Banner weist darauf hin, dass E.ON gezielt Verbrauchertäuschung betreibt. Der Konzern macht Profit mit Atomstrom, vermarktet diesen aber unter dem Label Neue Energie. Dabei handelt er nicht nur mit Strom aus zwölf der insgesamt 19 deutschen Atomreaktoren. E.ON macht auch Geschäfte mit Strom aus osteuropäischen Atomreaktoren vom Tschernobyl-Typ. Die litauische E.ON-Tochterfirma Lietuvos Energija zum Beispiel verkauft Strom aus dem Uralt-Reaktor Ignalina, einem Zwilling des Katastrophenreaktors in Tschernobyl.

Die E.ON-Tochter Hungária ist an drei der sechs ungarischen Regionalversorger beteiligt, die ihren Strom fast ausschließlich von der staatlichen Gesellschaft MVM beziehen. MVM wiederum bezieht auch Strom aus den vier Atomreaktoren am Standort Paks 100 Kilometer südlich von Budapest. Aus dem Atomkraftwerk Paks kommen derzeit Meldungen, die nichts Gutes ahnen lassen. Etliche defekte Kernbrennstäbe stellen die Experten dort offenbar vor Probleme, die nach Informationen der Budapester Technischen Universität zu einem kleinen Tschernobyl führen könnten.

E.ON steht wie kein anderer Stromkonzern in Deutschland für alte, radioaktive, tödliche Energie, sagte Greenpeace-Atomexperte Mathias Edler in Essen. Wer als E.ON-Kunde on ist, finanziert damit möglicherweise den nächsten atomaren Super-GAU in Europa. Greenpeace fordert E.ON auf, stattdessen in Osteuropa in erneuerbare Energien zu investieren. Außerdem muss der Konzern endlich seinen Strom-Mix offen legen - damit der Verbraucher weiß, was er tut, wenn er on ist." (sit)

Der Vorfall im ungarischen Atomkraftwerk Paks.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.