Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace-Ausstellung mit Fotos von Robert Knoth auf der Photokina

verstrahlt - verdrängt - vergessen

Rund 80 Fotos gegen das Vergessen zeigt Greenpeace von 26. September bis 1. Oktober auf der Photokina in Köln. Es sind Bilder des niederländischen Fotografen Robert Knoth. Die Fotos dokumentieren, was heute gern verleugnet oder totgeschwiegen wird: das Leid von Menschen, die von radioaktiver Verseuchung betroffen sind. Für seine bewegenden Schwarz-Weiß-Bilder reiste Robert Knoth nach Tschernobyl (Ukraine), nach Mayak und Tomsk (Russland) sowie nach Semipalatinsk (Kasachstan).

  • /

Der mehrfach ausgezeichnete Fotograf aus den Niederlanden erzählt vom Leid der betroffenen Menschen, von ihrem Alltag unter schwierigen Bedingungen und von ihren Versuchen, dem Leben trotzdem ein wenig Glück abzutrotzen. Seine Bilder erzeugen Nähe und Vertrautheit, ohne voyeuristisch zu sein.

Auf einem Bild ist Anja Pesenko, geboren 1990. Im Alter von vier Jahren diagnostizierten die Ärzte bei ihr einen Hirntumor. Heute ist Anja 15 und wird ihr Bett wohl nie mehr verlassen können. Ihre Eltern Walentina und Wazlaw Pesenko stammen aus Zakoptje, einem Ort, der durch den Reaktorunfall in Tschernobyl 1986 hochgradig radioaktiv verseucht wurde.

Außer auf der Photokina in Köln ist die Austellung weltweit in rund 30 Ländern zu sehen. Unter anderem in der Athener U-Bahn, im Europäischen Parlament in Brüssel und im Haus der Fotografie in Moskau. In Deutschland ist sie nach der Photokina vom 18. Oktober bis zum 5. November in München im Gasteig zu sehen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.