Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Versorgungsrisiko Atomkraft

Der Anfahrtermin für die beiden ältesten AKW in Schleswig-Holstein hat sich erneut verzögert. Brunsbüttel, so heißt es, werde nicht vor Ende März, Krümmel nicht vor Mitte Mai 2008 ans Netz gehen. Was heißt das eigentlich für die Planungs- und Versorgungssicherheit?

  • /

Der Windkraft wird oft vorgeworfen, dass sie für die Stromversorgung ausfällt, sobald kein Wind weht. Was wir in Schleswig-Holstein gerade mit der angeblich so zuverlässigen Atomkraft erleben, geht über eine kurze Windflaute weit hinaus.

Seit vielen Monaten sind die beiden norddeutschen AKW nicht in der Lage, Strom zu produzieren. Mehr noch, auch die Aussagen zum Wiederanfahren sind unzuverlässig. Der Termin wird immer wieder verschoben, weil laufend neue Mängel entdeckt werden. Erst hieß es Ende September, dann Oktober, Dezember und so fort. Auch die jetzt genannten Termine sind unsicher.

Die Unsicherheit der Kraftwerke zeigt sich also nicht nur in der Möglichkeit, einen Super-GAU auszulösen, der ganze Regionen existenziell bedroht. Sie zeigt sich nicht nur am potenziellen Terrorrisiko und am Atommüllproblem, das eine Sicherheitsgarantie für eine Million Jahre erfordert. Aktuell kommen zwei weitere Risiken hinzu.

Da ist zum einen die mögliche Gesundheitsgefährdung: Das Risiko für Kinder, an Krebs zu erkranken, ist deutlich erhöht, je näher sie an einem Atomkraftwerk wohnen. Und da ist zum zweiten das Versorgungsrisiko: Überraschend und ohne Vorwarnung fallen zwei Atomkraftwerke aus und bleiben auf unabsehbare Zeit vom Netz.

Brunsbüttel und Krümmel sind keine Einzelfälle. Auch die beiden Blöcke im hessischen Biblis haben über ein Jahr lang wegen schwerwiegender Defekte keinen Strom geliefert. Der Fehler liegt in der Konzentration auf wenige große Kraftwerksblöcke. Atomkraft ist ein Versorgungsrisiko.

Die gute Nachricht: Erneuerbare Energien haben das Potenzial, die maroden Atomkraftwerke zu ersetzen. Nicht im Wunschdenken von Umweltschützern, sondern nach harten Fakten. Die Stomerzeugung der Erneuerbaren Energien steigerte sich von 2005 mit 63,5 Terawattstunden (TWh) über 2006 mit 73,0 TWh bis zu 86,7 TWh im Jahr 2007. Das ist weit mehr als der Ausfall von Krümmel und Brunsbüttel im Jahr 2007.

Dazu Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace: Die gute Planungssicherheit durch den Atomausstieg und das EEG hat hierfür die Voraussetzungen geschaffen. Der Atomausstieg und der Zuwachs der Erneuerbaren Energien sind eine Erfolgsstory, die nicht durch einige ewig Gestrige kaputtgeredet werden sollte.

Publikationen

Risiko Atomkraft

Warum der Ausstieg aus der Atomkraft der einzig richtige Weg ist.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Auf Nimmerwiedersehen

Das Atomkraftwerk Philippsburg macht Platz für eine moderne Umspann-Anlage. Greenpeace hat dort häufig protestiert, in der Nacht zum letzten Mal. Ein Abschied ohne Wehmut.

Katastrophe ohne Verfallsdatum

Vor 34 Jahren explodierte Block vier des Atomreaktors von Tschernobyl. Wie schwer der Super-GAU noch Jahrzehnte später wiegt, zeigen die derzeitigen Waldbrände.

Brennende Sorge

Die Brände um Tschernobyl scheinen unter Kontrolle zu sein – unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Die Fast-Katastrophe zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.