Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

USA wird aus Fehlern nicht klug

Vor 25 Jahren ist Amerika nur knapp einem Super-GAU entgangen. Jetzt treibt die US-Regierung den Bau neuer Atomkraftwerke voran - trotz erheblicher Sicherheitsmängel an den bestehenden Reaktoren.

Am 28. März 1979 kam es in einem Block des Atomkraftwerkes Three Mile Island in Harrisburg zu einer ganzen Serien von Pannen. Die Folge: Eine Wasserstoffblase in einem Reaktordruckbehälter. Eine Explosion hätte die radioaktive Verstrahlung mehrerer Bundesstaaten und tausender Menschen bedeutet.

Die Blase explodierte glücklicherweise nicht. Dennoch gelangten radioaktive Substanzen ins Freie. Die Universität Columbia stellte rund 20 Jahre später erhöhte Leukämieraten bei Menschen fest, die der radioaktiven Wolke ausgesetzt waren.

Nichtsdestotrotz will die Atomindustrie nun neue Reaktoren bauen, Standorte werden bereits geprüft. Unterstützt wird sie von der Bush-Regierung. Mit Subventionen und umfangreichen Gesetzespaketen treibt sie den Bau voran.

Aber auch die Kritik an den bestehenden Reaktoren wächst: Altersschwäche, Verschleiß und das Arbeiten an der Kapazitätsgrenze erhöhen nach Ansicht von Experten die Unfallgefahr. Jüngst wurden an einem Atommeiler im Bundesstaat Ohio massive Korresionschäden festgestellt. Säure in der Kühlflüssigkeit hatte ein fußballgroßes Loch in die Reaktorwand gefressen.

Auperdem wären die Meiler einem möglichen Terroranschlag hilflos ausgeliefert. Zwar wurden Sicherheitsmaßnahmen erhöht, jedoch hätten Katastrophenschutzübungen gezeigt, wie schlecht die Anlagen vorbereitet und geschützt seien, so Greenpeace Atomexperte Jim Riccio. Solche Übungen werden wochenlang vorab angekündigt, so dass die Betreiber ausreichend Zeit haben, kurzfristige Maßnahmen zu ergreifen, um die vorgeschriebenen Standards zu erfüllen. Das ist nicht besonders beruhigend.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Katastrophe ohne Verfallsdatum

Vor 34 Jahren explodierte Block vier des Atomreaktors von Tschernobyl. Wie schwer der Super-GAU noch Jahrzehnte später wiegt, zeigen die derzeitigen Waldbrände.

Brennende Sorge

Die Brände um Tschernobyl scheinen unter Kontrolle zu sein – unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Die Fast-Katastrophe zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

Gefahr unberechenbar

Neue Messungen in Japan zeigen: Nach Unwettern gibt es neue radioaktive Hotspots. Das hat auch Auswirkungen auf die Olympiade, die im Sommer 2020 in Fukushima stattfinden soll.