Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Update Plutoniumtransport

Die Pacific Pintail, eines der beiden Schiffe mit US-Plutoniumfracht an Bord, ist am Mittwochmorgen in den Hafen von Cherbourg eingelaufen. Das Plutonium wurde auf LKWs umgeladen und befindet sich bereits in der Wiederaufarbeitungsanlage La Hague. Einem der Greenpeace-Aktivisten, die den Konvoi beobachteten, fiel dabei ein deutsches Fahrzeug besonders auf: ein Wagen des Bundesgrenzschutzes (BGS).

Beobachtungen unseres Atomexperten Thomas Breuer zufolge wurde in Cherbourg nur ein Container entladen, obwohl das Schiff in Charleston/USA mit drei Containern beladen wurde. Ob sich die gesamte Menge von 140 Kilogramm Plutonium in diesem einen Container befand, ist derzeit unklar. Auch ist das zweite Schiff bislang nicht in Cherbourg eingetroffen.

Die Pacific Pintail wurde nicht, wie sonst bei Plutoniumfrachten üblich, im Militärhafen von Cherbourg entladen. Der Container wurde am Dock des französischen Atomunternehmens Areva ohne größere Sicherheitsmaßnahmen vom Schiff geholt.

Von La Hague wird es weitergehen nach Cadarache im Süden des Landes. Wahrscheinlich unter den in Frankreich üblichen Bedingungen. Das würde bedeuten: unter Begleitung von zwei Gendarmeriefahrzeugen. Eines fährt voraus und überprüft kurz die Parkplätze an der Route. Welche von vier möglichen Routen das sein wird, war bei Redaktionsschluss nicht bekannt. (sit)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.