Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Update Plutoniumtransport

Die Pacific Pintail, eines der beiden Schiffe mit US-Plutoniumfracht an Bord, ist am Mittwochmorgen in den Hafen von Cherbourg eingelaufen. Das Plutonium wurde auf LKWs umgeladen und befindet sich bereits in der Wiederaufarbeitungsanlage La Hague. Einem der Greenpeace-Aktivisten, die den Konvoi beobachteten, fiel dabei ein deutsches Fahrzeug besonders auf: ein Wagen des Bundesgrenzschutzes (BGS).

Beobachtungen unseres Atomexperten Thomas Breuer zufolge wurde in Cherbourg nur ein Container entladen, obwohl das Schiff in Charleston/USA mit drei Containern beladen wurde. Ob sich die gesamte Menge von 140 Kilogramm Plutonium in diesem einen Container befand, ist derzeit unklar. Auch ist das zweite Schiff bislang nicht in Cherbourg eingetroffen.

Die Pacific Pintail wurde nicht, wie sonst bei Plutoniumfrachten üblich, im Militärhafen von Cherbourg entladen. Der Container wurde am Dock des französischen Atomunternehmens Areva ohne größere Sicherheitsmaßnahmen vom Schiff geholt.

Von La Hague wird es weitergehen nach Cadarache im Süden des Landes. Wahrscheinlich unter den in Frankreich üblichen Bedingungen. Das würde bedeuten: unter Begleitung von zwei Gendarmeriefahrzeugen. Eines fährt voraus und überprüft kurz die Parkplätze an der Route. Welche von vier möglichen Routen das sein wird, war bei Redaktionsschluss nicht bekannt. (sit)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.