Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

TEPCO kommt mit heiler Haut davon

Gegen den größten japanischen Atomkraftwerksbetreiber TEPCO (Tokyo Electric Power) wird keine Anklage wegen gefälschter Sicherheitsberichte erhoben. Das entschied die Behörde für nukleare und industrielle Sicherheit. Es gebe keine klaren Hinweise darauf, dass das Unternehmen gegen das Stromversorgungsgesetz oder die nuklearen Bestimmungen verstoßen habe.

TEPCO hatte kürzlich zugegeben, von 1986 bis Mitte der neunziger Jahre in 29 Fällen Inspektionsberichte gefälscht zu haben. Risse in 13 Atomkraftwerken wurden vertuscht. Fünf Spitzenmanager zogen die Konsequenz und kündigten ihren Rücktritt an. Der japanische Industrieminister Takeo Hiranuma hatte seit Jahren von dem Betrug gewusst, ohne die Öffentlichkeit zu informieren.

Die Behörde begründet ihre jetzige Entscheidung damit, dass das Unternehmen die beanstandeten Schäden in den Kraftwerken inzwischen habe beheben lassen. Yoshihiko Sasaki, Leiter der Behörde, hält zwar für möglich, dass TEPCO die technischen Erfordernisse für den Betrieb seiner Reaktoren in einigen Fällen nicht erfüllt habe. Diese Verstöße hätten aber durch die zwischenzeitlichen Reparaturen nicht mehr exakt genug festgestellt werden können.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.