Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Stromversorger wechseln - RWE abwählen

Umweltverbände, Verbraucherorganisationen und Anti-Atom-Initiativen rufen die Menschen in Deutschland auf, den Atomausstieg aus der Gesellschaft heraus zu vollziehen. Nach der Aufkündigung des Atomkonsenses durch RWE erwarten die Initiatoren Wechselfieber - eine Bewegung weg von den Atomkonzernen, hin zu umweltfreundlichen Stromanbietern.

  • /

Biblis A ist eines der unsichersten und verwundbarsten Atomkraftwerke Deutschlands. Trotzdem hat der Essener Stromriese RWE beim Umweltministerium beantragt, die Laufzeit des Reaktors zu verlängern. Offensichtlich ist das der dreiste Versuch, den Uraltmeiler über die Bundestagswahl 2009 zu retten, um danach die Atomvereinbarung ganz aufzuheben.

Und das ist erst der Anfang: EnBW, Vattenfall und E.ON haben bereits angekündigt, dass auch sie den demonstrativen Wortbruch und Gesetzesbruch in Kürze zum integralen Bestandteil ihrer Unternehmenspolitik machen wollen. Das ist nicht hinnehmbar.

Die großen Umweltverbände haben sich zu einer Initiative zusammengeschlossen. Machen auch Sie mit. Ziehen Sie persönlich Konsequenzen und wechseln Sie jetzt zu einem Anbieter von sauberem Strom. Es ist ganz einfach - ein Klick auf das Banner. Auf der Internetseite www.atomausstieg-selber-machen.de finden Sie die nötigen Informationen über den Wechsel.

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.