Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Nur noch drei von 55 AKW sind aktiv

Stresstests für japanische AKW

Ruhestand statt Pause: Alle 13 Monate werden die AKW in Japan zwecks Wartung heruntergefahren. Erst wenn die lokal zuständigen Behörden zustimmen, dürfen die Meiler wieder angefahren werden. Nach der Fukushima-Katastrophe haben die Behörde diese Erlaubnis nicht mehr erteilt. Die Folge: Von 50 AKW in Japan produzieren derzeit nur drei Strom. Ab Mai 2012 - wenn auch diese drei AKW in die Wartung müssen - könnte dann gelten: Japan ist atomstromfrei.

  • /

Nach Fukushima berurteilt die japanische Öffentlichkeit Atomkraft deutlich kritischer als in den Jahren zuvor. Dem muss auch die japanische Regierung Rechnung tragen, wenngleich Ministerpräsident Yoshihiko Noda - im Gegensatz zu seinem Vorgänger Naoto Kan - einen Atomausstieg ablehnt. Die Regierung macht dabei einen unbeholfenen Eindruck: Am Dienstag hat Nodas Kabinett beschlossen, die Laufzeiten japanischer AKW auf 40 Jahre zu begrenzen. Doch der vorliegende Gesetzentwurf erweist sich als Mogelpackung: Denn unter bestimmten Bedingungen können alte AKW nochmals 20 Jahre Zuschlag bekommen.

Ängstliche Bemühungen der japanischen Regierung

Der Gesetzentwurf des Kabinetts sieht außerdem eine Verlegung der Atomaufsichtsbehörde NISA aus dem Wirtschafts- und Industrieministerium unter neuem Namen in das Umweltministerium vor. Eine gebotene Maßnahme, da das Wirtschaftsministerium der Atomindustrie ungebührlich nahesteht. Dass sich der Filz auf diese Weise rückstandslos beseitigen lässt, ist indessen zweifelhaft. Die Mainichi Daily News kommentiert:

Weil sich viele Mitglieder der neuen Behörde wahrscheinlich aus der NISA rekrutieren, sind besondere Maßnahmen notwendig, um die Unabhängigkeit der neuen Körperschaft zu gewährleisten.

Die Regierung in Tokio bemüht sich um Glaubwürdigkeit in ihrer Atompolitik und will daher alle Atomkraftwerke nach den obligatorischen Revisionen zusätzlichen Stresstests unterziehen. Die Ergebnisse der Stresstests sollen von der Nuclear Safety Commission of Japan (NSC) überwacht werden.

Mindestens zwei Mitglieder der NSC, darunter der Vorsitzende, haben jedoch in der Vergangenheit Zuwendungen von der Atomindustrie erhalten. Greenpeace-Aktivisten protestierten deshalb während einer Anhörung der Kommission im japanischen Industrieministerium mit Bannern und der Botschaft: Stresstests zu verkaufen.

Fragwürdige IAEA-Bewertung

Um die Ernsthaftigkeit ihrer Bemühungen zu unterstreichen, hatte die japanische Regierung auch die Internationale Atomenergieagentur (IAEA) zu einer Überprüfung der Stresstests eingeladen. Die IAEA-Inspektoren sind jetzt zwar zu dem Fazit gekommen, dass die Stresstests den Standards der IAEA entsprechen. Doch das hat nicht viel zu bedeuten: Der wenig aussagekräftige Abschlussbericht der IAEA passt zu dem allgemeinen Befund, dass die IAEA AKW-Betreiber und Aufsichtsbehörden stets mit Samthandschuhen anfasst und höchstens vorsichtige Empfehlungen ausspricht

Japan zeigt der Welt derzeit, wie verzichtbar Atomkraft ist. Vor der Atomkatastrophe von Fukushima hatte das Land 54 Atomkraftwerke in Betrieb, die 30 Prozent des Strombedarfs Japans deckten. Dieser Anteil ist auf 3 Prozent geschrumpft. Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital begreift den rasanten Ausstieg daher vor allem als riesige Chance für den Umstieg auf eine erneuerbare Energieversorgung:

Auch wenn der schnelle Ausstieg aus 54 Reaktoren in einem Jahr etwas zusätzliche fossile Brennstoffe und ein teilweise unangenehmes Einsparen erfordert, kann Japan bis 2020 dennoch etwa 25 Prozent seiner CO2-Emissionen reduzieren und etwa 43 Prozent der Stromerzeugung durch Erneuerbare Energie produzieren.

Wie das Energieszenario der Zukunft für Japan konkret aussehen könnte, hat Greenpeace in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Dachverband für Erneuerbare Energien in einer Länderanalyse der "energy [r]evolution" für Japan zusammengefasst.

Autor: Benjamin Borgerding

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.