Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Stralsund: Unten George, oben Greenpeace

Allen Sicherheitsmaßnahmen zum Trotz ist es Greenpeace-Aktivisten am Donnerstag gelungen, am Turm der Nikolaikirche in Stralsund ein Protestbanner aufzuhängen: No Nukes, No War, No Bush! Die Nikolaikirche steht oberhalb des Alten Marktes, wo zur selben Zeit Angela Merkel anlässlich des Bush-Besuchs eine Rede hielt. Greenpeace demonstriert seit Mittwoch gegen die Atompolitik des US-amerikanischen Präsidenten.

  • /

Protestbanner hingen an insgesamt sechs Orten der abgeriegelten Stadt. Am frühen Morgen hatten die Aktivisten ihre Botschaft zur Ächtung von Atomwaffen an der neuen Brücke nach Rügen platziert. Außerdem waren Greenpeace-Banner an einem Lichtmast an der Fährbrücke und zweifach auf einem Speicherdach am Hafen zu sehen. Am Mittwoch wurde der Spruch auf der Kuppel der Marienkirche befestigt. Eine Mahnwache auf dem Alten Markt wurde vom Oberverwaltungsgericht Greifswald für Donnerstag untersagt.

Wir werfen Bush vor, die Verbreitung von Atomwaffen zu fördern und die atomare Abrüstung zu verweigern. Es ist unser demokratisches Recht, dagegen zu protestieren - und zwar so, dass der Angesprochene es auch sieht. Dieses Recht lassen wir uns nicht nehmen, sagte Greenpeace-Atomexperte Thomas Breuer.

Bundeskanzlerin Merkel muss die Gespräche mit George Bush nutzen, um ihn zum Abrüsten zu bewegen. Sie sollte ihn von seinem nuklearen Trip und seiner aggressiven Außenpolitik abbringen, so Breuer. Greenpeace fordert die weltweite Abrüstung von Atomwaffen, die Ächtung des Krieges als Mittel der Politik und den Ausstieg aus der Atomkraft. Denn wer Atomtechnik besitzt, ist prinzipiell auch in der Lage, Atombomben zu bauen.

Nach Meinung von Greenpeace muss sich die US-amerikanische Politik in vielen Punkten grundlegend ändern. So verletzen die USA den Atomwaffensperrvertrag (NPT), indem sie sich weigern, ihre Kernwaffenarsenale abzurüsten und ihre Atomwaffen aus Deutschland abzuziehen.

Statt abzurüsten, entwickeln die USA neue Atomwaffen, wie so genannte Mininukes und Bunkerbuster. Diese sollen - im Gegensatz zu den klassischen Atomwaffen, die der Abschreckung dienen - in konventionellen Kriegen zum Einsatz kommen. Die Bush-Regierung senkt damit leichtfertig die Schwelle für den Atombombeneinsatz.

Insgesamt 21 Greenpeacerinnen und Greenpeacer, die an den Banneraktionen beteiligt waren, wurden von der Polizei festgenommen. Sie wurden zu einem Sammelplatz außerhalb Stralsunds gebracht.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Katastrophe ohne Verfallsdatum

Vor 34 Jahren explodierte Block vier des Atomreaktors von Tschernobyl. Wie schwer der Super-GAU noch Jahrzehnte später wiegt, zeigen die derzeitigen Waldbrände.

Brennende Sorge

Die Brände um Tschernobyl scheinen unter Kontrolle zu sein – unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Die Fast-Katastrophe zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.

Unbeirrt unverantwortlich

Aus Gronau geht heute wieder ein gefährlicher Urantransport nach Russland. Business as usual für Urenco, während die Proteste dagegen den Ausnahmezustand ernst nehmen.