Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Störung im AKW Philippsburg

Wie gegen Abend bekannt wurde, musste Block 1 des AKW Philippsburg bei Karlsruhe wegen einer Störung vom Netz genommen werden.

  • /

Medienberichten zufolge gab es in der Nacht zum Freitag einen Druckabfall im Sicherheitsbehälter des Reaktors. Die Störung war auf eine undichte Stelle zurückzuführen. Radioaktivität sei nicht ausgetreten, heißt es aus dem baden-württembergischen Umweltministerium.

Der Energiekonzern EnBW, der das AKW betreibt, teilte mit, das Ereignis sei nach der Atomrechtlichen Sicherheitsbeauftragten- und Meldeverordnung (AtSMV) der Kategorie Eilt zugeordnet worden. Auf der Internationalen Bewertungsskala INES gehört es zur Klasse 1 (Störung).

Der Reaktor war nach einer siebenwöchigen Revision am Dienstag gerade erst wieder hochgefahren worden. In den ersten zwei Wochen der Kontrolluntersuchung sollen vier meldepflichtige Mängel festgestellt worden sein.

Block 1 des AKW Philippsburg wurde in den Siebzigerjahren gebaut und liefert seit 1980 Strom. Von der Inbetriebnahme bis 2007 gab es bereits über 330 meldepflichtige Ereignisse.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Wahnsinn bewiesen

Die Region um das AKW Fukushima ist immer noch hoch verstrahlt, allen Säuberungsaktionen zum Trotz, so der aktuelle Greenpeace-Bericht. Im Fokus: das Leid der Aufräumarbeiter.

Katastrophaler Wasserschaden

Der GAU von Fukushima ist längst nicht im Griff. Gewaltige Mengen kontaminierten Wassers aus der Anlage könnten in den Pazifik fließen – eine Geschichte menschlichen Versagens.

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.