Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schäden im Atomkraftwerk Unterweser

Im Rohrsystem des niedersächsischen Atomkraftwerks Unterweser sind Risse gefunden worden. Die schadhaften Stellen befinden sich nach Angaben des Bundesumweltministeriums im Bereich von Dampferzeuger-Wasserleitungen, die für die Wärmeabfuhr aus dem Primärkreis von entscheidender Bedeutung sind. Die Kühlung des Reaktorkerns könne bei einem großen Leck in diesem Bereich beeinträchtigt sein.

Die Risse an den drei Rohren sollen eine Ausdehnung von 260 Millimetern bei einer Tiefe von fünf Millimetern haben. Ob weitere Schäden vorliegen, wird derzeit überprüft. Wann der Reaktor wieder ans Netz geht, ist noch unklar. Die Wiederinbetriebnahme hängt laut Bundesumweltministerium von einer vollständigen Beseitigung der Schadensursachen ab. Das Ministerium forderte einen Bericht der niedersächsischen Landesatomaufsicht an.

Der Reaktor war am 10. August wegen Revisionsarbeiten und Reparaturen abgeschaltet worden. Ein Generator musste nach einem Kurzschluss mit Funkenflug ausgetauscht werden.

Auffälligkeiten im Rohrsystem wie die jetzt gefundenen sollen bereits bei einer Prüfung im Jahr 1995 an der gleichen Stelle festgestellt worden sein. (sit)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.

„Absoluter Irrsinn“

Schwimmender Atommeiler in der Ostsee: Russland schleppt derzeit ein AKW nach Sibirien. Klappt der Test, sollen zig weitere folgen. Irrsinn, weiß Atomenergie-Experte Heinz Smital.