Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Radioaktives Material fliegt um die Welt

In einer geheimen Aktion hat die US-Regierung rund 1,7 Tonnen radioaktives Material aus dem Irak in die USA fliegen lassen. Der US-Energieminister Spencer Abraham sprach von einem großen Erfolg für die US-Regierung, waffenfähiges Nuklearmaterial nicht in die Hände von Terroristen gelangen zu lassen. Das Uran lagert nun an einem unbekannten Ort.

Die Internationale Gemeinschaft muss ganz genau erfahren, wieviel radioaktives Material im Irak vorhanden war, wieviel die USA davon ausgefolgen haben und wieviel Uran vermisst wird, fordert Mike Townsley von Greenpeace International.

In letzten Wochen war radioaktives Material aus dem Irak in den Niederlanden und der Türkei gefunden worden. Nur eine genaue Prüfung unter der Aufsicht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) kann jetzt Sicherheit darüber bringen, ob und wieviel Uran aus dem Irak seinen Weg auf den Schwarzmarkt gefunden hat.

Im Sommer 2003 hat ein Greenpeace-Team im Irak vier Wochen die Region um die Atomanlage Tuwaitha auf Radioaktivität untersucht. Die Ergebnisse waren erschreckend und übertrafen die Befürchtungen des Teams: Über Wochen kümmerten sich die Amerikaner kaum um die radioaktiven Materialien vor Ort. Die Gesundheit der dort lebenden Menschen war stark gefährdet.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.