Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Radioaktives Material fliegt um die Welt

In einer geheimen Aktion hat die US-Regierung rund 1,7 Tonnen radioaktives Material aus dem Irak in die USA fliegen lassen. Der US-Energieminister Spencer Abraham sprach von einem großen Erfolg für die US-Regierung, waffenfähiges Nuklearmaterial nicht in die Hände von Terroristen gelangen zu lassen. Das Uran lagert nun an einem unbekannten Ort.

Die Internationale Gemeinschaft muss ganz genau erfahren, wieviel radioaktives Material im Irak vorhanden war, wieviel die USA davon ausgefolgen haben und wieviel Uran vermisst wird, fordert Mike Townsley von Greenpeace International.

In letzten Wochen war radioaktives Material aus dem Irak in den Niederlanden und der Türkei gefunden worden. Nur eine genaue Prüfung unter der Aufsicht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) kann jetzt Sicherheit darüber bringen, ob und wieviel Uran aus dem Irak seinen Weg auf den Schwarzmarkt gefunden hat.

Im Sommer 2003 hat ein Greenpeace-Team im Irak vier Wochen die Region um die Atomanlage Tuwaitha auf Radioaktivität untersucht. Die Ergebnisse waren erschreckend und übertrafen die Befürchtungen des Teams: Über Wochen kümmerten sich die Amerikaner kaum um die radioaktiven Materialien vor Ort. Die Gesundheit der dort lebenden Menschen war stark gefährdet.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.