Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Protest in Krümmel: Nur Abschalten bringt Sicherheit

Greenpeace-Aktivisten haben am Montag gegen den Weiterbetrieb des AKW Krümmel protestiert. Anlass sind erneute technische Probleme im Vattenfall-Reaktor: Ein etwa 90 Tonnen schwerer Transformator für die Eigenversorgung des Kraftwerkes ist defekt. Er wird auf einem Tieflader nach Dortmund transportiert, um überprüft zu werden. Seit das Kraftwerk unter die Lupe genommen wird, reißen die Schadensmeldungen nicht mehr ab.

  • /

Das Maß ist voll. Wie viele Risse, falsche Dübel und Fehlschaltungen müssen denn noch auftreten, damit ein Atomkraftwerk in Deutschland endgültig abgeschaltet wird, fragt Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace. Krümmel gehört endgültig vom Netz. Erst Ende letzter Woche wurde bekannt, dass nach zahlreichen Rissen in Leitungen erneut auch Risse in Armaturen des AKW gefunden wurden.

Smital begrüßte in diesem Zusammenhang grundsätzlich die Überlegungen von Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD). Gabriel hatte am vergangenen Freitag gefordert, die sieben ältesten AKW in Deutschland so schnell wie möglich abzuschalten. Nach Berechnungen des Umweltministeriums müssten dafür lediglich fünf Prozent der gesamten Reststrommenge von älteren auf neuere Kraftwerke übertragen werden, sagte er der Süddeutschen Zeitung.

Auf die Liste der abzuschaltenden AKW gehört nach Smitals Ansicht auch Krümmel: Die Pannenserie belegt, wie anfällig dieser Reaktor ist. Zudem sei ein früheres Abschalten der ältesten Atomkraftwerke nur der erste Schritt. Um die Atommüllproduktion und die Gefahr von Unfällen oder terroristischen Angriffen zu beenden, müssten auch alle anderen Atomkraftwerke so schnell wie möglich vom Netz.

Klar ist: Deutschland würde durch Abschalten der Risikomeiler bedeutend an Sicherheit gewinnen, ohne Energieprobleme zu bekommen. Energiewirtschaftlich ist der Weiterbetrieb bedeutungslos. Die ältesten und störanfälligsten AKW abzuschalten, wäre aber nicht nur ein wichtiger Schritt zum Atomausstieg. Es wäre auch ein Signal, die Energieversorgung in Deutschland zu modernisieren. Die Unternehmen gewännen die erforderliche Planungssicherheit für Investitionen in erneuerbare Energie und Effizienz.

Der Koalitionspartner CDU hat Gabriels Vorschlag bereits heftig kritisiert - allerdings wohl nicht, um die Interessen der CDU-Wähler zu vertreten. Kürzlich wurde eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Emnid-Umfrage veröffentlicht. Sie zeigt, dass 64 Prozent der CDU/CSU-Wähler dem Atomausstieg zustimmen. Nur zwei Prozent lehnen eine Laufzeitverkürzung generell ab.

Publikationen

Risiko Restlaufzeit

Wer heute von Laufzeitverlängerungen für deutsche Atomkraftwerke redet, meint vor allem vier Atommeiler: Biblis A und B, Brunsbüttel und Neckarwestheim. Die Greenpeace-Studie beleuchtet die Sicherheitsaspekte dieser vier Kraftwerke.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Auf Nimmerwiedersehen

Das Atomkraftwerk Philippsburg macht Platz für eine moderne Umspann-Anlage. Greenpeace hat dort häufig protestiert, in der Nacht zum letzten Mal. Ein Abschied ohne Wehmut.

Katastrophe ohne Verfallsdatum

Vor 34 Jahren explodierte Block vier des Atomreaktors von Tschernobyl. Wie schwer der Super-GAU noch Jahrzehnte später wiegt, zeigen die derzeitigen Waldbrände.

Brennende Sorge

Die Brände um Tschernobyl scheinen unter Kontrolle zu sein – unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Die Fast-Katastrophe zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.