Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Polen plant erstes Atomkraftwerk

Das polnische Wirtschaftsministerium plant laut der Tageszeitung Gazeta Wyborcza den Bau eines Atomkraftwerkes bis zum Jahr 2020. Es soll Kohlekraftwerke ersetzen. Zugleich soll damit auch ein steigender zukünftiger Energiebedarf gedeckt werden. Greenpeace kritisiert diese Überlegungen.

Polen hat großes Potenzial in den Bereichen Biomasse und Windenergie, um Kohlekraftwerke, die Treibhausgase wie CO2 ausstoßen, zu ersetzen. Das Land sollte atomfrei bleiben, sagt Erwin Mayer, Energie-Experte bei Greenpeace.

Laut einem Hintergrundpapier der Europäischen Union hat das Land Polen ein enormes ungenutzes Potenzial an regenerativen Energien. Die ungenutzten Energien könnten drei Mal mehr Strom liefern als ein modernes 2.400 Megawatt-Atomkraftwerk.

Der vom Ministerium angegebene Grund, auch für ein zukünftiges Wirtschaftswachstum über genügend Energie verfügen zu wollen, ist fragwürdig: Polen verbraucht das Vierfache an Energie, um das gleiche Bruttoinlandsprodukt wie Deutschland zu produzieren. Wenn das Land neben dem Wirtschaftswachstum auch seine Energieeffizienz weiterentwickelte, könnte es durch regenerative Energie sowohl den CO2-Ausstoß senken als auch atomfrei bleiben. (kab)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Gefährliche Mythen

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Nichts gelernt

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.