Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Plutoniumtransport unter Protest beendet

Nach einer 75-tägigen Reise sind zwei britische Atomfrachter aus Japan kommend in Großbritannien eingetroffen. Die letzte Etappe ihrer fast 29.000 Kilometer langen Fahrt führte durch die Irische See, wo eine Flotte von Segelyachten mit Atomgegnern an Bord sie empfing. Keine der in der Nuclear-Free-Irish-Sea-Flotte segelnden Yachten näherte sich den bewaffneten Atomfrachtern mehr als 200 Meter. Deswegen blieben die zur Abschreckung eingesetzten Wasserwerfer wirkungslos. Der Protest war von Anfang an friedlich.

Einige der Yachten folgten den Frachtern in den Hafen von Barrow-in-Furness in der Nähe der Plutoniumfabrik Sellafield. Auf Transparenten war zu lesen: Stellt die Plutonium-Transporte ein! Der Atomfrachter Pacific Pintail wurde von zwei großen Patrouillenbooten und einem halben Dutzend Polizeischlauchbooten abgeschirmt. John Bowler von Greenpeace machte noch einmal deutlich, dass dieser Protest friedlich, im Rahmen der Gesetze, aber dennoch schlagkräftig gewesen sei. Greenpeace hatte an der Nuclear-Free-Irish-Sea-Flotilla mit seinem Flaggschiff Rainbow Warrior teilgenommen.

Die Atomfrachter hatten Japan am 4. Juli verlassen, nur wenige Stunden bevor Greenpeace eine Einstweilige Verfügung gegen den Transport bei einem englischen Gericht erwirken konnte. Die Ladung bestand aus unbenutzten MOX-Atombrennstäben, die über 250 Kilogramm waffenfähiges Plutonium enthalten. Daraus könnten 50 Atombomben hergestellt werden. Japan hatte die MOX-Brennelemente 1999 zurückgewiesen, als bekannt wurde, dass der britische Hersteller, die sich in staatlicher Hand befindliche BNFL, die Sicherheitspapiere gefälscht hatte.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.