Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ein Greenpeace-Kommentar

Nummer 1 der heutigen Polit-Hitparade: Bundeswehr für AKW-Schutz

Verfolgen wir die Nachrichten der letzten Wochen zum Thema Atomkraft, so ergibt sich eine Zukunftsvision der besonderen Art: Deutschland verlängert die Laufzeiten seiner AKW, speziell seiner Uralt-Meiler, postiert Bundeswehreinheiten gegen Flugzeugattacken drumherum und gewinnt so kostbare Zeit für den Bau neuer Atomkraftwerke.

  • /

Die Bundeswehr zum Schutz von AKW vor Terrorakten einzusetzen, ist in dieser Oper der neueste Hit - gesungen vom stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Wolfgang Bosbach. Thomas Breuer, Greenpeace-Experte für Atomkraft, kommentiert die Vorführung:

Endlich hat auch die CDU erkannt, dass die deutschen Atomkraftwerke eine existentielle Gefahr für unsere zivile friedliche Gesellschaft darstellen. Bosbach fordert den Schutz von Atomkraftwerken durch das Militär.

Das lehnt Greenpeace ab. Wie will denn die Bundeswehr einen Reaktor vor einem Terroranschlag mit einem Passagierflugzeug schützen? In letzter Konsequenz ginge es wieder um eine Abwägung Leben gegen Leben, die gegen die Grundrechte auf Leben und Menschenwürde verstößt, wie das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch festgestellt hat.

Eine wirkungsvolle Sicherung von Atomkraftwerken kann nur über eine Abschaltung erfolgen. Geothermiekraftwerke und Windkraftanlagen sind keine lohnenden Ziele für Terroristen. Das sollten langsam auch die Politiker der CDU begreifen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Mehr zum Thema

Gefährliches Gestern

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.