Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Ein Greenpeace-Kommentar

Nummer 1 der heutigen Polit-Hitparade: Bundeswehr für AKW-Schutz

Verfolgen wir die Nachrichten der letzten Wochen zum Thema Atomkraft, so ergibt sich eine Zukunftsvision der besonderen Art: Deutschland verlängert die Laufzeiten seiner AKW, speziell seiner Uralt-Meiler, postiert Bundeswehreinheiten gegen Flugzeugattacken drumherum und gewinnt so kostbare Zeit für den Bau neuer Atomkraftwerke.

  • /

Die Bundeswehr zum Schutz von AKW vor Terrorakten einzusetzen, ist in dieser Oper der neueste Hit - gesungen vom stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Wolfgang Bosbach. Thomas Breuer, Greenpeace-Experte für Atomkraft, kommentiert die Vorführung:

Endlich hat auch die CDU erkannt, dass die deutschen Atomkraftwerke eine existentielle Gefahr für unsere zivile friedliche Gesellschaft darstellen. Bosbach fordert den Schutz von Atomkraftwerken durch das Militär.

Das lehnt Greenpeace ab. Wie will denn die Bundeswehr einen Reaktor vor einem Terroranschlag mit einem Passagierflugzeug schützen? In letzter Konsequenz ginge es wieder um eine Abwägung Leben gegen Leben, die gegen die Grundrechte auf Leben und Menschenwürde verstößt, wie das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch festgestellt hat.

Eine wirkungsvolle Sicherung von Atomkraftwerken kann nur über eine Abschaltung erfolgen. Geothermiekraftwerke und Windkraftanlagen sind keine lohnenden Ziele für Terroristen. Das sollten langsam auch die Politiker der CDU begreifen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Auf Nimmerwiedersehen

Das Atomkraftwerk Philippsburg macht Platz für eine moderne Umspann-Anlage. Greenpeace hat dort häufig protestiert, in der Nacht zum letzten Mal. Ein Abschied ohne Wehmut.

Katastrophe ohne Verfallsdatum

Vor 34 Jahren explodierte Block vier des Atomreaktors von Tschernobyl. Wie schwer der Super-GAU noch Jahrzehnte später wiegt, zeigen die derzeitigen Waldbrände.

Brennende Sorge

Die Brände um Tschernobyl scheinen unter Kontrolle zu sein – unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Die Fast-Katastrophe zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.