Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neues Portal: Atomstromfreies Internet

Um rund 35 Prozent ist der Anteil des Internets am Gesamtstromverbrauch von 2000 bis 2001 in Deutschland angestiegen. Diese Zahl gab am Sonntag Greenpeace-energy e.G. bei der Vorstellung eines neunen Internet-Portals atomstromfreies-internet.de bekannt. Sollten die Prognosen zum Stromverbrauch eintreten, so würde das Web allein in Deutschland in 2010 eine Strommenge fressen, die der Jahresproduktion von drei großen Atomkraftwerken entspräche, fasst Robert Werner, Vorstand des Hamburger Stromversorgers, zusammen. Dagegen möchten wir mit unserem Portal aktiv werden.

Die Genossenschaft bietet in Zusammenarbeit mit dem Provider NMMN Internet Services GmbH seit Montag sowohl für Privat- als auch Geschäftskunden garantiert atomstromfreie Leistungspakete an. Hintergrund: Mehr als die Hälfte aller Menschen in Deutschland nutzt bereits das Internet. Die rasant wachsende Infrastruktur des Netzes (PC, Leitungen, Anschlüsse, Server, etc.) frisst immer mehr Strom. Wie das Wuppertal-Institut Klima, Umwelt, Energie errechnet hat, wuchs der Stromverbrauch für das Internet um etwa dem Jahresstromverbrauch von rund 220.000 Haushalten. Die Experten erwarten, das sich der Anteil des Stromverbrauchs durchs Internet bis 2010 allein in Deutschland fast verfünffachen wird.

Zurzeit kommen über 80 Prozent des deutschen Stroms aus Atom- und Kohlekraftwerken. So gehen auf das Konto des WorldWideWeb in Deutschland fast 5,8 Tonnen hochradioaktiver Atommüll sowie 4 Millionen Tonnen des klimaschädlichen Kohlendioxids. Mit dem Portal atomstromfreies-internet.de wollen Greenpeace energy und NMMN Internet Services dazu beitragen, das Internet auf eine saubere Stromversorgung umzustellen.

Die unabhängige Genossenschaft Greenpeace energy e.G. bietet sauberem Strom auf dem liberalisierten Energiemarkt an und versorgt zur Zeit bundesweit über 17.000 Privatkunden sowie rund 400 Geschäftskunden. Mit über 10.200 Mitgliedern ist sie binnen drei Jahren zu einer der mitgliederstärksten Verbrauchergenossenschaften in Deutschland gewachsen. (mir)

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten von www.atomstromfreies-internet.de und von Greenpeace-energy e.G.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Bilanztricks bei der LEAG

Die Zahlen sind alarmierend: dem Lausitzer Braunkohlekonzern LEAG fehlen Milliarden für die Renaturierung. Zu diesem Schluss kommen die Wirtschaftsprüfer von Cordes + Partner in einer von Greenpeace beauftragten Stellungnahme.

Mehr zum Thema

Zum Erfolg verdammt

Die UN-Klimakonferenz ist das einzige gemeinsame Instrument der Menschheit, die Erderhitzung aufzuhalten. Was getan werden muss, ist klar; in Kattowitz geht es um das Wie.

Auf den rechten Weg

Eigentlich sollte die Kohlekommission in dieser Woche ihre Ergebnisse vorlegen, nun verzögert sich der Zeitplan. Greenpeace-Aktivisten protestierten: Schließlich drängt die Zeit.

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.