Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Neuer Entsorgungsversuch in Sellafield

Der Betreiber der britischen Plutoniumfabrik Sellafield hat am Wochenende mitgeteilt, dass eine neue Methode getestet werden soll, mit der radioaktives Technitium-99 aus dem Abwasser entfernt werden könnte. British Nuclear Fuels Limited (BNFL), der Betreiber von Sellafield, reagiert damit auf die Aufforderung der Britischen Regierung.

Wenn der Versuch gelingt, so ist dies eine gute Nachricht, urteilte der Greenpeace-Experte Peter Roche. Falls nicht, darf jedoch nicht daraus geschlossen werden, dass es keine andere Lösung gibt als die Entsorgung ins Meer. Seit langem warnt Greenpeace vor den deutlich erhöhten Technetium-Werten an den Küsten Schottlands und Norwegens. Nachweislich ist der Seetang an der Nordostküste Irlands, der dort als Düngemittel verwendet oder als Delikatesse verzehrt wird, hochgradig mit dem radioaktiven Stoff aus Sellafield verseucht.

Mit der neuen Methode soll die Menge des hochgradig radioaktiven Abfallprodukts Technetium-99 um bis zu 90 Prozent reduziert werden. Technetium wird als Nebenprodukt bei der Wiederaufarbeitung abgebrannter Brennelemente aus Atomkraftwerken freigesetzt. Bisher konnte Technetium nicht aus dem gesundheitsgefährdenden Abwasser herausgelöst werden. Mit einer chemischen Substanz mit dem Namen TPP soll Technetium gebunden und vom flüssigen Abfall getrennt werden. Der entstehende feste Abfall könnte nach Expertenmeinung zu neuen Entsorgungsschwierigkeiten führen. Die Folgen von ins Meer gelangtem TPP sind zudem noch nicht untersucht. (nic)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.