Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Meldung gut, Ende gut?

Presseberichten zufolge hat Bundesumweltminister Sigmar Gabriel einen Fahrplan für die Suche nach einem Atommüllendlager vorgelegt. Thomas Breuer, Atomexperte von Greenpeace, kommentiert die Nachricht.

  • /

Es ist gut, dass der Umweltminister sich endlich des schwierigen Themas annimmt. Die Frage, wo hochradioaktiver Müll für Hunderttausende Jahre gelagert werden kann, muss endlich ohne Vorurteile angegangen werden. Nur so kann der höchstmögliche Schutz der Bevölkerung gewährleistet werden.

Bis jetzt favorisierten Industrie und Politik den Salzstock in Gorleben, weil dort bereits über eine Milliarde Euro investiert wurde. Dabei ist seit vielen Jahren klar, dass der Salzstock als Endlager nicht geeignet ist. Eine Studie von Greenpeace hat das kürzlich noch einmal belegt. Greenpeace fordert deshalb, Gorleben als potentiellen Endlagerstandort aufzugeben.

Breuer: Sigmar Gabriel muss sich jetzt entscheiden: Schützt er als Umweltminister die Bürger vor dem gefährlichen Atommüll oder schützt er die Gewinnmargen der Industrie?

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Atommüll beim Namen nennen

Uranhexafluorid ist ein Abfallprodukt der Urananreicherung – und bei genauer Betrachtung Atommüll. Warum gehen dann wieder unrechtmäßig Transporte von Deutschland ins Ausland?

Abschaffen statt Modernisieren

Der kalte Krieg ist vorbei, doch in Deutschland sind immer noch 20 US-Atombomben stationiert. Im Kriegsfall würden Deutsche sie fliegen. Das Arsenal soll nun modernisiert werden.

Wahnsinn bewiesen

Die Region um das AKW Fukushima ist immer noch hoch verstrahlt, allen Säuberungsaktionen zum Trotz, so der aktuelle Greenpeace-Bericht. Im Fokus: das Leid der Aufräumarbeiter.