Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Mehr EU-Gelder für Atomkraft

In Brüssel hat am Mittwoch die EU-Energiekommissarin Loyola de Palacio umstrittene Vorschläge für ein Konzept zur Sicherheit von Atomanlagen, den Umgang mit radioaktivem Müll sowie den Handel mit Atombrennstoff aus Russland vorgelegt. Mit dem über 100 Seiten starken Werk will die Kommissarin Lücken im seit 1957 bestehenden Euratom-Vertrag schließen. Wie die Nachrichtenagentur dpa berichtet, werden die Pläne aus den Reihen des EU-Parlaments als unausgegoren und Atomindustrie-freundlich kritisiert.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die Erhöhung des Euratom-Kreditrahmens von vier auf sechs Milliarden Euro. Greenpeace sieht darin eine Finanzspritze, mit der neues Geld in einen gefährlichen Industriezweig gepumpt werden soll, der zudem schwer zu entsorgende Altlasten produziert. Die Aufgabe Euratoms ist es, die Atomenergie zu fördern und die Atomindustrie zu unterstützen. Greenpeace fordert, dieses Geld sinnvoller in erneuerbare Energien zu investieren.

Greepeace kritisiert weiter, dass die in den neuen Plänen vorgesehenen EU-Geldmittel für die Verbesserung der Sicherheit in den osteuropäischen Atomkraftwerken einen Etikettenschwindel darstellen. Damit werde vielmehr die dortige Atomindustrie am Leben und Wachsen gehalten, was mit dem eigentlichen Sicherheitsaspekt nichts mehr zu tun habe. Einige EU-Mitgliedstaaten, darunter Deutschland und Österreich, haben deshalb schon Bedenken geäußert, sowohl wegen des angehobenen Kreditrahmens, als auch wegen des Missbrauchs als Wachstumsförderer für die Atomindustrie. (mir)

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.