Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Leuchtende X gegen strahlenden Atommüll

Das gelbe X ist das Symbol der Castorgegner. Es steht für den Ausstieg aus Gorleben. Am Samstag werden Greenpeace-Aktivisten in 46 Städten einen leuchtenden Protest starten und das X bei Einbruch der Dämmerung auf verschiedenste Weise in Szene setzen. Außerdem informieren sie darüber, wie auch Sie Ende November an der Großdemonstration im Wendland teilnehmen können.

  • /

Das niedersächsische Umweltministerium hat den Castor beschlossen. Ende November soll der Transport von der französischen Plutoniumfabrik La Hague nach Gorleben rollen. Elf Castoren mit hochradioaktivem Atommüll sollen quer durch Frankreich und halb Deutschland gekarrt werden.

Gegen diesen Irrsinn protestieren Greenpeace-Aktivisten am Samstag deutschlandweit, zum Beispiel in Hamburg, Köln und Tübingen. Damit fordern sie den Ausstieg aus dem geplanten Atommüll-Endlager Gorleben. Vor dem Dom in Köln wird zum Beispiel ein X in den Himmel projiziert. Dazu wird ausführlich über die geplante Großdemonstration am 26. November informiert. Bei der Aktion am Samstag bekommen alle, die gerne ins Wendland fahren möchten, Auskunft über Anlaufstellen für Übernachtung und Verpflegung.

Strahlung am Zwischenlager Gorleben zu hoch

An diesem Castortransport ist vieles absurd. Eigentlich hätte es in Gorleben einen Einlagerungsstopp für weiteren hochradioaktiven Atommüll geben müssen. Greenpeace hat vergangene Woche nachgewiesen, dass das zuständige niedersächsische Umweltministerium erhebliche Fehler bei der Berechnung der Strahlengrenzwerte gemacht hat. Die Analyse von Greenpeace hat für das Jahr 2011 eine Strahlung oberhalb des Grenzwertes von 0,3 Millisievert pro Jahr ergeben. Diesen Nachweis hat das Ministerium ignoriert. Bislang werden bereits 97 Castoren aus der französischen Wiederaufarbeitung im Gorlebener Zwischenlager verwahrt, da in Deutschland kein Endlager für hochradioaktiven Müll existiert.

Stopp Gorleben!

Wenige Meter vom Zwischenlager in Gorleben entfernt versucht die Bundesregierung, auf Biegen und Brechen den ungeeigneten Salzstock als Endlager durchzusetzen. Es hat für diesen Salzstock nie ein wissenschaftliches Auswahlverfahren gegeben. Dabei wäre das bitter nötig: Darunter liegt das größte Gasvorkommen Deutschlands.

Auch im Salzstock selbst wurde dieses Gas schon gefunden. Das bedeutet, der Salzstock ist durchlässig und eine sichere Lagerung radioaktiver Stoffe kann nicht gewährleistet werden. Trotzdem halten Atomindustrie und Politik an diesem Standort fest. Riedl hierzu: Mit jedem Castortransport wird der Salzstock Gorleben als Endlagerstandort zementiert. Das dürfen wir nicht zulassen!

[[{"fid":"44263","view_mode":"default","type":"media","attributes":{"alt":"","class":"adaptive-image media-element file-default"}}]]

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.