Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

La Hague: Neue Lizenz zum Verschmutzen

Die französische Betreiberfirma Cogema hat aus Paris die Genehmigung erhalten, ihre Plutoniumfabriken am Standort La Hague in der Normandie flexibler zu nutzen. Das Unternehmen darf in Zukunft ein größeres Spektrum verschiedener Arten von Brennstoff aufarbeiten. Dazu gehören auch MOX-Brennelemente mit einem hohen Plutoniumanteil oder Brennstäbe, die länger im Reaktor waren und deren Radioaktivität deshalb höher ist. Auch die Kapazität des Eingangslagers für Atommüll in La Hague wurde erhöht.

Damit hat Cogema die Lizenz zur weiteren Verschmutzung der Meere durch ihre radioaktiven Abwasser erhalten, sagt Greenpeace-Atomexpertin Susanne Ochse. Frankreich benutzt das Meer als billige Müllkippe für Atommüll und gefährdet mit der radioaktiven Verseuchung die Nahrungskette.

Bei der Wiederaufbereitung von Brennelementen fallen Abfallstoffe wie waffenfähiges Plutonium, wiederaufgearbeitetes Uran und andere hochradioaktive Spaltprodukte an. Flüchtige radioaktive Gase, wie beispielsweise Krypton 85, gelangen über die Schornsteine der Atommüllfabriken in die Atmosphäre. Greenpeace fordert, die Atommülltransporte nach La Hague sofort zu stoppen und die "Wiederaufarbeitung" weltweit zu beenden. (dst)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Absage an die Atommüll-Kommission

Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.

Mehr zum Thema

Rückkehr ins Ungewisse

Japans Versuche, die Region um das AKW Fukushima von Strahlung zu säubern, sind gescheitert, das zeigt ein Greenpeace-Report. Trotzdem sollen die Evakuierten zurück in ihre Häuser.

Der Wahnsinn in Tüten

Atommüll, der sich im Wald stapelt, Atomtransporte auf den Straßen – das Leben rund um Fukushima ist nicht normal. Jetzt reagiert sogar die UN und verlangt von Japan Aufklärung.

Ein klares Jein

An potenziellen Atommüll-Endlagern darf (fast) nicht gebohrt, gegraben, gehämmert werden, so ein neues Gesetz. Nur Gorleben bleibt eine Ausnahme – eine Greenpeace-Klage scheiterte.