Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kein Greenpeace-Flug über Atomkraftwerk!

In einigen Zeitungen Schleswig-Holsteins war am Wochenende zu lesen, Greenpeace plane am Sonntag den Anflug auf ein Atomkraftwerk mit einem Ultraleicht-Flugzeug - um eine Attacke zu simulieren. Das ist falsch!

Dazu Greenpeace Pressesprecherin Svenja Koch: "Dieses Wochenende steht ganz im Zeichen des 25-jährigen Jubiläums von Greenpeace Deutschland. Am Samstag hatten wir mehrere Tausend Hamburger zu Gast und am Sonntag unsere Förderer. Es gibt keine Aktion."

"Greenpeace macht zwar seit Jahren auf das Risiko von Terrorangriffen auf Atomkraftwerke aufmerksam und wir haben Studien, die belegen, dass schon der Absturz eines Motorflugzeugs Gefahr für einen Reaktor bedeuten kann," Koch weiter. "Aber die Idee mit einem Ultraleicht-Flugzeug über ein Atomkraftwerk zu fliegen, lehnen wir ab!"

Publikationen

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.

„Absoluter Irrsinn“

Schwimmender Atommeiler in der Ostsee: Russland schleppt derzeit ein AKW nach Sibirien. Klappt der Test, sollen zig weitere folgen. Irrsinn, weiß Atomenergie-Experte Heinz Smital.