Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kein Greenpeace-Flug über Atomkraftwerk!

In einigen Zeitungen Schleswig-Holsteins war am Wochenende zu lesen, Greenpeace plane am Sonntag den Anflug auf ein Atomkraftwerk mit einem Ultraleicht-Flugzeug - um eine Attacke zu simulieren. Das ist falsch!

Dazu Greenpeace Pressesprecherin Svenja Koch: "Dieses Wochenende steht ganz im Zeichen des 25-jährigen Jubiläums von Greenpeace Deutschland. Am Samstag hatten wir mehrere Tausend Hamburger zu Gast und am Sonntag unsere Förderer. Es gibt keine Aktion."

"Greenpeace macht zwar seit Jahren auf das Risiko von Terrorangriffen auf Atomkraftwerke aufmerksam und wir haben Studien, die belegen, dass schon der Absturz eines Motorflugzeugs Gefahr für einen Reaktor bedeuten kann," Koch weiter. "Aber die Idee mit einem Ultraleicht-Flugzeug über ein Atomkraftwerk zu fliegen, lehnen wir ab!"

Publikationen

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Gefährliche Mythen

Mit bewussten Fehleinschätzungen wird der Plan gerechtfertigt, Millionen Liter radioaktives Wasser aus Fukushima ins Meer abzulassen. Greenpeace entkräftet diese Halbwahrheiten.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Nichts gelernt

Hat die Nuklearkatastrophe von Fukushima zu mehr Sicherheit in europäischen Atomkraftwerken geführt? Offenbar nicht: Ein aktueller Greenpeace-Bericht belegt die Versäumnisse.