Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kein Ausstieg aus dem Atomausstieg

Die Diskussion um die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken geht in eine neue Runde. Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) warnt in einem Brief die Bundestagsfraktion seiner Partei vor verlängerten Laufzeiten. Greenpeace findet diesen Schritt nur folgerichtig.

  • /

Gabriel hat völlig recht mit seiner Warnung vor ungelösten Problemen und Gefahren der Atomkraft. Wenn Atomkraftbefürworter wie Innenminister Schäuble sagen, dass Terrorgefahr kein Grund sei, die Kraftwerke abzuschalten, dann ignorieren sie die Fakten, sagt Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital.

Die deutschen AKW haben einem solchen Angriff nichts entgegen zu setzen. Fakt ist leider, das der Staat und die Kraftwerksbetreiber nur die allerbilligste Lösung zum Schutz vor Angriffen auf Kernkraftwerke gewählt haben. Doch AKW müssen auch dem größten zugelassenen Flugzeug, dem A 380, standhalten, wenn die Bevölkerung vor Terrorangriffen geschützt werden soll.

Nach den Terrorangriffen vom 11. September 2001 hat sich die CSU sogar politisch dafür eingesetzt, in Bayern Boden-Luft-Raketen installieren zu dürfen - um Atomkraftwerke zu schützen. Baulich sind seit dem auch in Bayern keine wirkungsvollen Sicherheitsmaßnahmen ergriffen worden. Trotzdem fordert die CSU, die AKWs länger am Netz zu lassen.

Jetzt Laufzeitverlängerung zu fordern, ist fahrlässig, kritisiert Smital. Jedes laufende Atomkraftwerk ist und bleibt ein erschreckend lohnendes Ziel für einen Terroristen, der größtmögliches Leid über eine große Region bringen will. Wer eine Neubewertung der Atomkraft vornimmt, muss zu dem Schluss kommen, Atomkraftwerke schneller abzuschalten.

Smital weist darauf hin, dass Terrorszenarien so modelliert werden können, dass möglichst viel Radioaktivität freigesetzt wird. Ein Angriff auf das AKW in Biblis könnte Frankfurt in eine Geisterstadt verwandeln, warnt Smital. Wir wissen von Tschernobyl, dass die Sperrgebiete über zig Jahre anhalten. Eine solch nachhaltige Schädigung erreicht man mit keinem anderen Anschlag.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Beim Ausstieg geschlampt

Der finanzielle Ausgleich für die Betreiber von Atomkraftwerken muss neu geregelt werden. Das ist im Sinne Vattenfalls und peinlich für die Bundesregierung.

Lösung für immer gesucht

Der Zwischenbericht zur Suche eines Endlagers für Atommüll schlägt 90 Regionen zur weiteren Erforschung vor. Gorleben ist nicht darunter. Interview mit Atomexperte Heinz Smital.

Gorleben ist Geschichte!

Ein Wunder ist geschehen: Das Endlager Gorleben ist vom Tisch. Weil der Salzstock kein sicherer Platz für Atommüll ist. Persönliche Betrachtung eines unglaublichen Erfolgs.