Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kaufen Sie eine Plutonium-Anlage

Die Organisation der Ärzte gegen den Atomkrieg (IPPNW) liegt mit dem Siemens-Konzern seit Jahren im Clinch wegen dessen Atomgeschäften. Trotzdem wollen die Ärzte gemeinsam mit Unterstützern dem Unternehmen 50 Millionen Euro zahlen. 50 Millionen und einen Euro, um genau zu sein. Sie wollen damit die Hanauer Plutoniumfabrik selbst kaufen und dann verschrotten.

An prominenten Unterstützern der Aktion Hanau selber kaufen mangelt es den Ärzten nicht: Schauspieler, Kabarettisten, Schriftsteller, Musiker, Politiker, Journalisten, Umweltschützer. Alle eint der Wille, die in Deutschland erfolgreich verhinderte Anlage nicht jetzt im Ausland in Betrieb gehen zu lassen.

In der Hanauer Anlage sollten ursprünglich Mischoxid-Brennelemente (MOX) für Atomkraftwerke produziert werden. Mit der gleichen Ausrüstung lässt sich allerdings auch Plutonium für Atomwaffen verarbeiten. 1995 gab Siemens die 1,1 Milliarden teure Investitionsruine auf, nachdem ein jahrelanger Zermürbungsstreit mit dem hessischen Umweltministerium unter Joschka Fischer immer wieder Unzulänglichkeiten ans Licht befördert hatte. Danach sollte die Fabrik demontiert und verschrottet werden.

Die Demontage ist abgeschlossen. Statt die Einzelteile aber zu verschrotten will Siemens die Plutoniumfabrik jetzt für 50 Millionen Euro nach China verkaufen. Die IPPNW wollen dem Konzern jetzt ein besseres Angebot machen. Einen Euro mehr ist ihnen die Zukunft schon wert. Da ihnen allerdings das Grundkapital von 50 Millionen und weitere geschätzte 20 Millionen für eine anschließende umweltgerechte Entsorgung noch fehlen, sucht die Organisation finanzkräftige Unterstützer.

Diese können sich auf einer eigens eingerichteten Website als Mitkäufer registrieren. Nur wenn die Gesamtsumme zusammen- und der Kauf zustandekommt, hat die Registrierung finanzielle Folgen. Wer möchte, kann sogar aus dem Nachlass einzelne Teile als Souvenirs erwerben. Dadurch, dass die Anlage nie in Betrieb ging, ist sie nicht radioaktiv verstrahlt.

Greenpeace Atom-Expertin Susanne Ochse unterstützt die Aktion: Plutonium-Technik lässt sich immer militärisch missbrauchen. Eine gefährliche Atomanlage, die in Deutschland verhindert wurde, darf jetzt nicht plötzlich ins Ausland vertickt werden. Die Hanauer Fabrik muss endlich verschrottet werden. Nur so lässt sich ein Beitrag zu einer friedlicheren Welt leisten.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Gefährliches Gestern

Die Katastrophe von Tschernobyl rückt in die Vergangenheit, ihre Folgen verschwinden aber nicht aus der Gegenwart. Sie sind eine Mahnung – auch an Atomkraftbefürworter:innen.

Der ewige Denkzettel

Die Katastrophe ist nicht vorbei: Auch zehn Jahre nach dem Atomunfall in Fukushima leiden japanische Bürger:innen unter den Folgen – während die Regierung Normalität vorgaukelt.

Katastrophal nachgebessert

Eine Novelle des Atomgesetzes, die berechtigte Klagen unterbände, hätte fatale Auswirkungen – nicht nur für die Anwohnerinnen von Atomanlagen, sondern auch für den Rechtsstaat.