Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Greenpeace fordert die SPD auf, ihre Versprechen zur Atompolitik einzuhalten

Jetzt nicht wackeln!

SPD und CDU/CSU konnten sich am Mittwoch auf keine gemeinsame Linie zum Thema Atomausstieg und Laufzeitübertragungen einigen. Stattdessen sollen jetzt Sondierungsgespräche auf anderer Ebene stattfinden. Greenpeace-Aktivisten hatten am Morgen vor dem Tagungsgebäude echte SPD-Wahlkampfplakate aufgestellt. Die Plakate wankten auf Federn hin und her. Jetzt nicht wackeln!, mahnte eine Aufschrift.

  • /

Nach Meinung der Umweltschützer wird sich die Standhaftigkeit der SPD an ihrer Atompolitik, an den Laufzeiten der Atomreaktoren und an ihrem Umgang mit Gorleben als potenzielles Atommüllendlager zeigen. Sigmar Gabriel, der wahrscheinlich nächste Umweltminister, hatte den Greenpeacern am Morgen vor laufenden Kameras versichert, es werde bei den Übertragungen von Reststrommengen keine Kompromisse geben.

Die SPD muss eine klare Linie in der Atompolitik beibehalten, um glaubwürdig zu bleiben, sagt Greenpeace-Atomexperte Thomas Breuer. Die Umsetzung des Atomausstiegs wird die erste Bewährungsprobe für den designierten Umweltminister Sigmar Gabriel. Die vier Anlagen, die in der nächsten Legislaturperiode zum Abschalten anstehen, weiterlaufen zu lassen, wäre ein Verbrechen.

Der Weiterbetrieb des Uralt-Reaktors in Biblis wird dabei zum Prüfstein der Glaubwürdigkeit. Gemäß Atomkonsens soll Biblis A im Jahr 2008 abgeschaltet werden. Das steht nun wieder zur Debatte. Der Atomreaktor von RWE ist das älteste und eines der gefährlichsten Atomkraftwerke in Deutschland. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich in Biblis A ein schwerer Unfall ereignet, ist fast 18-mal höher als bei neueren Anlagen. Darüber hinaus zählt der Reaktor zu den durch Terrorangriffe verwundbarsten Anlagen. Er würde maximal den Absturz einer langsam fliegenden Sportmaschine aushalten.

Die Laufzeit von Biblis steht in Zusammenhang mit den so genannten Übertragungsregeln. Normalerweise sieht das Atomgesetz eine Übertragung von Strommengen nur von älteren auf neuere Atomkraftwerke vor. Eine Übertragung von neuen auf alte Kraftwerke kann nur mit Zustimmung von Kanzleramt, Umweltministerium und Wirtschaftsministerium erfolgen.

RWE stehen noch Strommengen seines Reaktors in Mülheim Kärlich zur Verfügung. Im Atomgesetz ist ausdrücklich untersagt, diese auf Biblis A zu übertragen. Sie dürfen auch nur zu 20 Prozent auf Biblis B übertragen werden. Die Regelungen im Atomgesetz machen deutlich, dass der Gesetzgeber Biblis A und Biblis B als hohes Sicherheitsrisiko einstuft. Eine Übertragung von Strommengen auf diese alten Meiler würde den ganzen Atomkonsens ad absurdum führen, so Breuer. Das darf die SPD nicht zulassen.

Bei der Endlagersuche für hochradioaktiven Atommüll konzentrieren sich RWE, E.ON, Vattenfall und EnBW ausschließlich auf Gorleben, obwohl der Salzstock in Gorleben zur Endlagerung von hochradioaktivem Atommüll nicht geeignet ist. Die alternative Endlagersuche ist überfällig. Gorleben ist kein geeigneter Standort für ein Atommüllendlager. Der Salzstock hat Kontakt zum Trinkwasser der Region und ist damit aus dem Rennen, so Breuer. Die SPD muss bei der Ablehnung von Gorleben bleiben.

Publikationen

Chance Atomausstieg (Kurzfassung)

Die vorliegende Studie untersucht die Folgen eines Atomausstiegs innerhalb von fünf Jahren. Im Ausstiegsszenario, das mit einer Trendentwicklung verglichen wird, werden Atomkraftwerke abgeschaltet, sobald sie eine Laufzeit von 20 Jahren erreicht haben oder die Lagermöglichkeiten in den anlageninternen Abklingbecken erschöpft sind.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Es ist zwei vor Zwölf

Die UN wollen Atomwaffen verbieten, der Vertrag wird gerade ratifiziert. Nur: die Atommächte machen nicht mit. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Heinz Smital und Alexander Lurz.

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.