Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Informationspolitik im Fall Krümmel wirft Fragen auf

Der Transformatorenbrand im AKW Krümmel habe keine Auswirkungen auf den Reaktor gehabt, hieß es bis Dienstagabend. Dann kam die Korrektur: Es habe Auffälligkeiten gegeben, jedoch ohne Beeinträchtigung der Sicherheit. 15 Greenpeace-Aktivisten hätten es gern genauer. Sie gaben am Mittwochabend einen Fragenkatalog im Kieler Sozialministerium ab. Vor dem Eingang platzierten sie ein Banner: AKW Krümmel: Was ist wirklich geschehen?

  • /

Der Stromkonzern Vattenfall hat die Öffentlichkeit zunächst nicht über alle tatsächlich aufgetretenen Probleme aufgeklärt. Auch ist noch immer unklar, warum das Ministerium schon am Tag des Brandes mitteilen konnte, dass bei den Störfällen in Krümmel und Brunsbüttel keine Gefahr für Menschen und Umwelt bestanden habe.

Wie inzwischen bekannt wurde, sind in Krümmel Pumpen ausgefallen, es kam zu einem Druck- und Füllstandsabfall des Kühlwassers im Reaktorbehälter. Gerade bei der Risikotechnologie Atomkraft hat die Öffentlichkeit ein Recht darauf, so umfassend und schnell wie irgend möglich informiert zu werden. Die für die Atomaufsicht zuständige Ministerin Gitta Trauernicht (SPD) muss daher umgehend offenlegen, was wirklich passiert ist.

Bis jetzt sind Ursache und Auswirkungen der Störfälle nicht vollständig geklärt, sagt Thomas Breuer, Atomexperte bei Greenpeace. Zum wiederholten Mal hat Vattenfall die Öffentlichkeit völlig unzureichend informiert. Wer so mit dem Thema Sicherheit umgeht, darf keine Betriebsgenehmigung für seine Atomanlagen erhalten. Die Kraftwerke in Krümmel und Brunsbüttel müssen sofort abgeschaltet werden.

Breuer fragt sich, ob es wirklich reiner Zufall war, dass erst nach dem Gipfel über das wahre Ausmaß der Störfälle informiert wurde. Beide Unfälle ereigneten sich wenige Tage vor dem Energiegipfel in Berlin. Doch erst nach dem Gipfel räumte das Sozialministerium ein, dass in Krümmel entgegen den ersten Verlautbarungen auch das Reaktorgebäude betroffen war. Vattenfall-Chef Klaus Rauscher hatte kurz zuvor das Kanzleramt verlassen.

Publikationen

Risiko Restlaufzeit

Wer heute von Laufzeitverlängerungen für deutsche Atomkraftwerke redet, meint vor allem vier Atommeiler: Biblis A und B, Brunsbüttel und Neckarwestheim. Die Greenpeace-Studie beleuchtet die Sicherheitsaspekte dieser vier Kraftwerke.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Fukushima-Report 2020

Die Strahlungsmessungen in der Region Fukushima aus dem Herbst 2019 zeigen: Unwetter wie der Taifun Hagibis führen zum Auftreten neuer radioaktiver Hotspots. Auch in den Gebieten, in denen im Sommer 2020 die Olympiade stattfinden soll.

Fukushima-Report: Kinder und Arbeiter

Kinder und die Dekontaminierungsarbeiter leiden besonders unter der radioaktiven Strahlung in Fukushima. Sie ist auch acht Jahre nach dem Atomunfall in Japan noch viel zu hoch.

Mehr zum Thema

Auf Nimmerwiedersehen

Das Atomkraftwerk Philippsburg macht Platz für eine moderne Umspann-Anlage. Greenpeace hat dort häufig protestiert, in der Nacht zum letzten Mal. Ein Abschied ohne Wehmut.

Katastrophe ohne Verfallsdatum

Vor 34 Jahren explodierte Block vier des Atomreaktors von Tschernobyl. Wie schwer der Super-GAU noch Jahrzehnte später wiegt, zeigen die derzeitigen Waldbrände.

Brennende Sorge

Die Brände um Tschernobyl scheinen unter Kontrolle zu sein – unter großem Einsatz der Feuerwehrleute vor Ort. Die Fast-Katastrophe zeigt: Ein GAU ist niemals abgeschlossen.