Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Indien: Geheimhaltung um AKWs legitim

Sicherheitsberichte über indische Atomreaktoren dürfen der Öffentlichkeit vorenthalten werden. So die Entscheidung des indischen Obersten Gerichtshofes. Medienberichten vom Mittwoch zufolge erklärten die beiden Richter V.N. Khare und S.B. Sinha, dass die Bürger zwar laut Verfassung das Recht auf Information hätten, dass dieses Recht aber dem Interesse der nationalen Sicherheit unterzuordnen sei.

Mit der Entscheidung wies das Gericht eine Klage zweier Bürgerorganisationen ab. Die People's Union for Civil Liberties und die Bombay Sarvoday Mandal hatten auf Herausgabe der Sicherheitsberichte geklagt, nachdem 1999 im Atomkraftwerk Kalpakkam sechs Tonnen radioaktiv verseuchten Wassers aus einem Leck im Kühlsystem ausgetreten waren. Sechs Werksangestellte waren mit leicht radioaktivem Tritium kontaminiert worden. Die Regierung hatte das Gelände nach dem Unfall für sicher erklärt.

Von allen zwölf indischen Reaktoren entsprechen nur zwei den internationalen Sicherheitsstandards. Atomkritiker beklagen, dass viele Verletzungen von Sicherheitsregeln wegen der Geheimniskrämerei rund um das indische Atomestablishment nicht an die Öffentlichkeit dringen.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

Sicherheit ist gutes Recht

Frankreichs AKW haben ernste Sicherheitsmängel; darauf machten Greenpeace-Aktivisten mit friedlichem Protest aufmerksam. Ein AKW-Betreiber zog vor Gericht – mit mäßigem Erfolg.

Schlechter Gewinner

Frankreichs Präsident Macron wird für seine Vision Europas mit dem Karlspreis ausgezeichnet. Doch sein Beharren auf Atomkraft verdient keine Würdigung, sagen Greenpeace-Aktivisten.

„Absoluter Irrsinn“

Schwimmender Atommeiler in der Ostsee: Russland schleppt derzeit ein AKW nach Sibirien. Klappt der Test, sollen zig weitere folgen. Irrsinn, weiß Atomenergie-Experte Heinz Smital.